Josephs-Hospital in Warendorf kritisiert Krankenhaus-Studie

Zwei Gesichter mit OP-Masken

Josephs-Hospital in Warendorf kritisiert Krankenhaus-Studie

  • Diskussion um Zahl der Krankenhäuser
  • Josephs-Hospital warnt vor Konsequenzen
  • Weite Wege für Patienten

Das Josephs-Hospital hat die Bertelsmann Stiftung für ihre Studie zur Krankenhausplanung kritisiert. Die Stiftung hatte vorgeschlagen, die Zahl der Kliniken bundesweit von 1.600 auf 600 zu senken. Dafür sollten die Kliniken größer sein und eine bessere Patientenversorgung gewährleisten.

Warendorfer befürchten Verschlechterungen für Notfallpatienten

Die Studie der Bertelsmann Stiftung verunsichere die Menschen und schüre Ängste, kritisierten am Montag (22.07.2019) Vertreter des Warendorfer Josephs-Hospitals. Sie warnten vor weitreichenden Folgen für den Fall, dass tatsächlich weit über die Hälfte der Kliniken in Deutschland geschlossen wird. Dann müssten Notfallpatienten mit Herzinfarkten und Schlaganfällen sehr viel weiter transportiert werden. Das sei vor allem auf dem Land ein Problem.

Allerdings glauben die Vertreter des Josephs-Hospitals nicht daran, dass die Vorschläge der Bertelsmann Stiftung eins zu eins umgesetzt werden. Außerdem: Einiges würde bereits praktiziert. Dazu zählte die vorgeschlagene Spezialisierung der Kliniken. Warendorf hätte bereits Zentren für Darmkrebs, Traumabehandlung und Endoprothesen.  

Kliniksterben, ja bitte!

WDR 5 Polit-WG 20.07.2019 31:00 Min. Verfügbar bis 16.07.2020 WDR 5

Download

Stand: 22.07.2019, 19:13

Weitere Themen