Wie geht’s weiter nach dem Datenskandal in Büren?

ehemaliges Sankt-Nikolaus-Krankenhaus Büren

Wie geht’s weiter nach dem Datenskandal in Büren?

  • YouTuber filmt Krankenakten in verlassener Klinik
  • Videomacher bekommt Anzeige dafür
  • Stadt lässt Gebäude überwachen

Nachdem der YouTuber Marvin am Pfingstwochenende offen zugängliche Krankenakten in einem verlassenen Bürener Krankenhaus gefilmt hatte, wird das Gebäude nach Angaben der Stadt nun rund im die Uhr bewacht, und zwar bis geklärt ist, wo die Akten untergebracht werden können.

Archivräume geschlossen

ehemaliges Sankt-Nikolaus-Krankenhaus Büren

Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow hatte dem WDR gesagt, die Stadt werde dafür sorgen, dass die Patientenunterlagen woanders sicher aufbewahrt werden. Nach Erscheinen des YouTube-Videos habe das Ordnungsamt die Archivräume am Samstag (30.05.2020) bereits verbarrikadiert, so der Bürgermeister.

Tausende Akten frei zugänglich

Die Stadt Büren will die tausenden Patientenakten aus dem leerstehenden Krankenhaus beschlagnahmen. Der YouTuber hatte aufgedeckt, dass die Unterlagen nicht ausreichend gesichert waren. Das Video hat inzwischen über 270.000 Klicks.

Klinikgruppe: Insolvenzverwalter verantwortlich

Das verwahrloste Gebäude gehört der Marseille-Klinikgruppe mk-Kliniken. Die frühere Betreiberfirma gehörte ebenfalls zu dem Krankenhauskonzern, ging aber pleite. Die Klinikgruppe schiebt die Verantwortung von sich. In einer Stellungnahme schreibt das Unternehmen: "Bis zum Aufkommen des Videos durch den Blogger war nicht bekannt, dass dort in dem Gebäude überhaupt noch Krankenakten lagen." Außerdem heißt es, der Insolvenzverwalter habe sich um die ordnungsgemäße Lagerung der Akten kümmern müssen.

Insolvenzverwalter weist Vorwürfe zurück

Im Gespräch mit dem WDR hatte der Insolvenzverwalter Norbert Westhoff aus Bielefeld erklärt, die Verantwortung für die Patientenakten hätten die Betreibergesellschaft oder die Ärzte. Er verwies darauf, dass die Immobilie einer Tochtergesellschaft der mk-Kliniken gehöre.

Gegenseitige Vorwürfe

Darüber hinaus erhob die Klinikgruppe Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung. Sie sei schon vor Wochen auf die Missstände hingewiesen worden. Offensichtlich habe sie aber nicht reagiert, auch die Klinikgruppe als Eigentümer zu informieren.

Die Stadtverwaltung wies die Vorwürfe zurück. Weder Eigentümer, Sicherheitsdienst noch Polizei hätten die Verwaltung informiert, so Bürgermeister Burkhard Schwuchow. Die Verwaltung habe über Gespräche in der Stadt von Missständen erfahren; aber auch dass das dem Eigentümer bekannt war. Mehrfach sei über den Hausmeisterservice und den Sicherheitsdienst der Zugang unterbunden worden, so Schwuchow.

Anzeige gegen YouTuber?

Jetzt wird wegen Hausfriedensbruch gegen den YouTuber Marvin ermittelt. Am Dienstagmorgen (02.06.2020) war die Kriminalpolizei zur Spurensicherung vor Ort, so die Polizei Paderborn. Marvin sieht das gelassen, kritisiert aber das Verhalten: "Ich hätte mir von der Stadt gewünscht, dass die Stadt vielleicht sagt: 'Okay es ist nicht unser Gebäude, aber wir stehen dafür gerade. Wir lassen die Akten einlagern und damit ist die Gefahr gebannt.' Für die Stadt kam als erstes in Frage zu sagen: 'Der YouTuber, der da drin war, der braucht jetzt ne Anzeige.'" Die Polizei ermittelt von Amts wegen gegen Marvin. Weder die Stadt Büren noch der Eigentümer der Klinik erstatteten Anzeige gegen den Filmemacher.

Stand: 10.06.2020, 08:03