Kostenexplosion beim Borkener Mühlenviertel

Backsteinturm und Brücke mit kleinem Fluss und grünen Bäumen

Kostenexplosion beim Borkener Mühlenviertel

  • Umbau kostet 1,8 Millionen Euro mehr
  • Bau- und Lohnkosten seien gestiegen
  • Politiker wollen trotzdem umbauen

Die Umgestaltung des Mühlenviertels in Borken rund um die Bocholter Aa wird deutlich teurer als geplant. Trotzdem hält die Stadt an ihrem Vorhaben fest. Das hat der Umwelt- und Planungs-Ausschuss am Mittwochabend (10.04.2019) einstimmig beschlossen.

Bau- und Lohnkosten gestiegen

Statt 5,2 Millionen Euro - wie zunächst kalkuliert - soll das Projekt nun knapp sieben Millionen Euro kosten. Schuld seien die allgemeine Marktentwicklung, gestiegene Lohnkosten und neu dazu gekommene Baukosten, hieß es dazu im Ausschuss.

Politiker halten an Projekt fest

Trotzdem halten die Politiker an der Umgestaltung des Mühlenareals fest: Der Baubestand sei teils marode und die geplanten Veränderungen am Fluss seien ökologisch wichtig. Geplant sind eine neue Brücke und eine Terrasse entlang der Aa. Außerdem soll es ein neues Stauwehr und eine Fischtreppe geben.

Das Projekt soll im Sommer starten und wird vom Land NRW gefördert.

Stand: 11.04.2019, 13:35