Münster will wohnungslose Familien besser unterbringen

Im Vordergrund kaputte Klingeln im Hintergrund eine bemalte Hauswand

Münster will wohnungslose Familien besser unterbringen

Die Stadt Münster hat ein neues Konzept zur Betreuung von wohnungslosen Familien vorgestellt. Es soll mehrere kleine Unterkünfte geben, statt einer Großeinrichtung.

Die Stadt Münster wird wohnungslose Familien ab sofort dezentraler, nämlich in mehreren Gebäuden in der Stadt unterbringen. Das neue Konzept wurde am Mittwoch (20.03.2019) offiziell vorgestellt. In den sechs neuen Gebäuden soll jeweils Platz sein für bis zu 50 Menschen. Darunter sind viele bereits leerstehende Gebäude, etwa eine ehemalige Flüchtlingsunterkunft. Ein weiteres neues Gebäude befindet sich auch noch in Bau.

Großeinrichtung nicht mehr zeitgemäß

Die bisherige Großeinrichtung am Rande der Stadt, wo zuletzt weit über 200 Menschen zum Teil über Jahre lebten, sei bereits geschlossen worden. Sie sei nicht mehr zeitgemäß gewesen und habe sich zuletzt sogar zu einem Kriminalitätsschwerpunkt entwickelt, berichtete heute die Leiterin des Sozialamts Münster, Dagmar Arnkens-Homann.

Stand: 20.03.2019, 16:02

Weitere Themen