Westfleisch in Coesfeld darf Betrieb weiter hochfahren

Coesfeld, Corona

Westfleisch in Coesfeld darf Betrieb weiter hochfahren

  • Zurück zum Normalbetrieb
  • Zwei Testtage erfolgreich
  • Künftig keine Leiharbeiter mehr

Westfleisch in Coesfeld darf seinen Schlachtbetrieb schrittweise weiter hochfahren. Das Unternehmen hat den zweiten Testdurchlauf am Mittwoch (20.05.2020) bestanden.

Unter den Augen der Behörden wurden 1.500 Schweine geschlachtet. Außerdem wurde des Hygienekonzept weiter erprobt. Die Veterinäre des Kreises Coesfeld, das Ordnungsamt der Stadt und Arbeitsschützer der Bezirksregierung gaben grünes Licht: Nach einem weiteren Kontrolldurchlauf am Freitag, darf Westfleisch den regulären Betrieb nach und nach wieder aufnehmen.

Neues Hygienekonzept auf dem Prüfstand

Am Montag (18.05.2020) hatten sich die Stadt Coesfeld und das Unternehmen Westfleisch auf ein neues Hygienekonzept geeinigt - unter der Voraussetzung, dass dieses zunächst getestet wird. Das geschah am Dienstag (19.05.2020) - und zwar zunächst ohne Tiere. Die Vertreter der Behörden hatten unter anderem die Situation in den Umkleiden und Pausenräumen und die Transport- und Eingangssituation unter die Lupe genommen.

Der Westfleisch-Standort Coesfeld war zuvor wegen zahlreicher Corona-Fälle geschlossen worden. Rund 280 Mitarbeiter waren dort positiv gestetet worden.

Corona-Fälle auch in anderen Fleisch-Betrieben

Auch im Kreis Borken haben sich mehr als 40 Arbeiter aus der Fleischindustrie infiziert, sie stammen aus unterschiedlichen Betrieben. In der gesamten Region laufen die Tests bei den Fleischarbeitern nun weiter, auch am Westfleisch-Standort in Münster sollen mehrere hundert Menschen getestet werden.

Westfleisch nach Coronavirus-Fällen im Testbetrieb Lokalzeit Münsterland 19.05.2020 02:41 Min. Verfügbar bis 19.05.2021 WDR Von Rolf Heutmann

Gewerkschaft begrüßt Verbot von Werkverträgen

Unterdessen begrüßt der Deutsche Gewerkschaftsbund im Kreis Coesfeld das am Mittwoch (20.05.2020) angekündigte gesetzliche Verbot von Werkverträgen in Fleischfabriken. Die Gewerkschafter schätzen, dass dadurch etwa 550 Leiharbeiter am Standort Coesfeld künftig festangestellt werden müssen. Westfleisch äußert sich noch nicht dazu.

Stand: 20.05.2020, 16:37