Werdohler Kohlekraftwerk wird zu Energiespeicher

Werdohler Kohlekraftwerk wird zu Energiespeicher

Von Gerrit Saßmann

  • Riesiger Stromspeicher aus Batteriemodulen von E-Autos
  • Speicher kann Schwankungen im Stromnetz abfangen
  • 1800 Haushalte könnten einen Tag versorgt werden
Batterien in Kraftwerk

Kraftwerk Werdohl

Auf dem Kraftwerksgelände in Werdohl-Elverlingsen hat Mercedes-Benz Energy einen neuen Batteriespeicher in Betrieb genommen. Hier sind fast zweitausend Batteriemodule aus Elektroautos zu einem Stromspeicher zusammengeschlossen.

Mit seiner Kapazität von 9,8 Megawattstunden könnten 1800 Haushalte einen Tag lang versorgt werden. Elverlingsen ist einer von drei Batteriespeichern in Deutschland.

Energiewende zum Anfassen 

Zwar stehen die Kohleblöcke in Elverlingsen still, doch die Anschlüsse des Kraftwerks an das Stromnetz können noch genutzt werden. Sie machen den Standort für Mercedes Benz Energy aus Kamenz in Sachsen interessant.

Der neue Batteriespeicher kann Strom aus dem Netz aufnehmen und abgeben, um Schwankungen abzufangen wie sie etwa bei den erneuerbaren Energien auftreten.

Batterien in Kraftwerk

Für Manager Gordon Gassmann findet im Kraftwerkspark mit seinen ausrangierten Kohleblöcken und dem mit High-Tech gesteuerten Batteriespeicher gerade "die Energiewende zum Anfassen" statt.

Stromspeicher und Ersatzteillager 

Für Mercedes-Benz Energy und seine Projektpartner ist Elverlingsen aber kein reiner Stromspeicher, sondern gleichzeitig ein riesiges Ersatzteillager für Elekroautos. Neue und gebrauchte Batterien werden hier regelmäßig schonend be- und entladen und bleiben damit funktionstüchtig.

Die Zukunft des Batteriespeichers wird davon abhängen, ob die batteriegetriebene Elektromobilität voran kommt. Platz hätte Projektpartner Enervie jedenfalls noch genug. Vertriebsleiter Andreas Sippel: "Wir sind stolz auf das Projekt und können uns noch mehr vorstellen."

Stand: 06.09.2018, 07:04