Dreier-Bündnis steht: Parteien in Münster stimmen Koalitionsvertrag zu

Das historische Rathaus von Münster

Dreier-Bündnis steht: Parteien in Münster stimmen Koalitionsvertrag zu

Nach den Fraktionen haben jetzt auch die Mitglieder von Grünen, SPD und Volt dem Koalitionsvertrag zugestimmt. Sie wollen in den nächsten fünf Jahren im Rat von Münster zusammenarbeiten.

Ein wichtiger Punkt im 120-seitigen Vertrag bleibt die autofreie Innenstadt. Die kommt aber nicht so schnell, wie von den Grünen ursprünglich gefordert. Vorher soll es bessere und schnellere Bus- und Bahnverbindungen geben, außerdem Mobilstationen, wo Autofahrer umsteigen können.

Zudem soll die städtische Wohnungsbaugesellschaft mehr Wohnungen bauen. Dafür erhält sie 50 Millionen Euro von der Stadt und soll ihre Gewinne künftig nicht mehr an die Stadt abgeben müssen.

Gute Nachrichten für Sport-Fans

Auch um das Preußen-Stadion geht es im Koalitionsvertrag. Das soll wie geplant ausgebaut werden - für 20.000 Zuschauer. Außerdem interessant für Sportbegeisterte: Im Westen Münsters soll ein neues Schwimmbad mit einer 50-Meter-Bahn entstehen.

Scharfe Kritik erntet der Koalitionsvertrag von Seiten der CDU. Deren Fraktionsvorsitzender Stefan Weber nannte das Papier einen "Konfrontationsvertrag" und ein "Dokument der Überheblichkeit".

Hauchdünne Mehrheit im Rat

Das Besondere an einem Bündnis von Grünen, SPD und Volt im Rat der Stadt Münster ist, dass die CDU in die Opposition gehen muss. Das gab es in der Nachkriegsgeschichte der Stadt Münster bislang nur einmal, nämlich im rot-grünen Ratsbündnis von 1994-1999. Das Bündnis von Grünen, SPD und Volt hat im Rat nur eine hauchdünne Mehrheit von einer Stimme.

Stand: 05.02.2021, 10:46