Kloster bei Arnsberg: Schmuckstück ist fertig

Kloster Wedinghausen saniert 00:41 Min. Verfügbar bis 13.07.2022

Kloster bei Arnsberg: Schmuckstück ist fertig

Dieses Gebäude ist wichtig und bedeutsam. Deswegen erschienen auch hochrangige Vertreter aus der Politik, Kirche und Kultur, als der sanierte Ostflügel des Klosters Wedinghausen bei Arnsberg am Montag vorgestellt wurde. Aus Düsseldorf kam sogar Heimatministerin Ina Scharrenbach.

Zwei Highlights entdeckt

Luftbild vom Kloster Wedinghausen

Sechs Jahre wurde saniert, jetzt ist der Ostflügel des Klosters eine Pracht. Highlights sind sicherlich mehr oder weniger zwei Zufallstreffer. Bei den Arbeiten wurde zunächst ein bunt ausgemaltes Grab und später eine mittelalterliche Heizung gefunden.

Ein leeres Grab

Hier lag Graf Heinrich I. begraben

Für Experten waren das zwei Sensationen - weil die Funde so selten sind. In dem Grab fanden die Archäologen auch Knochen vom Stifter des Klosters, dem Arnsberger Grafen Heinrich I. Damals ein Berater von Kaiser Friedrich Barbarossa und in Europa gut vernetzt.

Glasplatten geben Blick frei

Das Grab und die sehr gut erhaltene Warmluftheizung aus dem 13. Jahrhundert sind jetzt mit dicken Glasplatten abgedeckt worden, so dass Besucher sie sich anschauen können.

Ein leeres Grab

Die "Warmluft-Heizung" aus dem Mittelalter

Der Archäologe Wolfram Essling-Winzer ist begeistert: "Diese archäologischen Fenster vermitteln einen wunderbaren Eindruck von der langen Geschichte dieses Ortes und das ist für Archäologen was Besonderes. Denn unsere Funde verschwinden meist wieder unter der Erde oder werden weggebaggert."

Der Ostflügel des ehemaligen Klosters soll künftig von der Kirchengemeinde und Stadt als Saal für besondere Veranstaltungen genutzt werden.

Stand: 12.07.2021, 15:10