Hemer: Rat für Verkauf der Klinik

Paracelsus-Klinik in Hemer wird verkauft

Hemer: Rat für Verkauf der Klinik

  • Schweizer Gruppe will übernehmen
  • Entlastung für städtischen Haushalt
  • Erleichterung bei Mitarbeitern

Die Klinik gehörte bislang zur Paracelsus-Gruppe, die zahlungsunfähig ist. Nun will die Schweizer Porterhouse-Gruppe sie kaufen. Dem steht von Seiten der Stadt nichts mehr im Wege.

Knackpunkt Altersversorgung

Aufatmen können deswegen vorerst nicht nur die Beschäftigten, sondern auch die Stadt selbst. Als sie das Krankenhaus vor über 30 Jahren an Paracelsus verkaufte, übernahm sie eine Bürgschaft für die zusätzliche Altersversorgung der Mitarbeiter.

Die ist mittlerweile auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag angewachsen, bestätigte der Kämmerer Hemers. Wegen der Insolvenz des Paracelsus-Konzerns drohte das Geld auf einen Schlag fällig zu werden. Das hätte Hemer finanziell ruiniert.

Mitarbeiter froh

Die Beschäftigten sind froh über die Übernahme ihrer Klinik. Sie wollen lieber zu einem großen Gesundheitskonzern gehören, statt als Einzelkämpfer bestehen zu müssen. Das hatte die Betriebsrätin Anfang Mai bei der Gläubigerversammlung in Köln mitgeteilt.

Stand: 23.05.2018, 07:02