Siegener Professorin: Städte verschlafen Klimaschutz

Bewässerung und Temperaturmessung im Siegener Schlosspark

Siegener Professorin: Städte verschlafen Klimaschutz

Viele Städte haben zu wenig für den Klimaschutz getan. Das kritisiert die Bauphysik-Professorin Lamia Messari-Becker von der Uni Siegen.

Zum Beispiel seien zu viele Flächen versiegelt worden. Und es gebe zu wenige Grünflächen. Nicht selten haben die Städtebauer auch Frischluftschneisen zugebaut, so Messari-Becker. Deshalb staut sich die Hitze. Schon heute ist es in Innenstädten im Sommer oft fünf bis acht Grad wärmer als im Umland.

Gesundheitlich angeschlagenen Menschen macht das zu schaffen. Messari-Becker fordert kluge Planung für den Klimaschutz. In dicht bebauten Gebieten könnten Dachgärten und begrünte Fassaden helfen.

Lehrreiche Hitze?

WDR 3 Mosaik | 09.08.2018 | 02:44 Min.

Download

Stand: 09.08.2018, 08:56