Klimaschutz: Menschenkette in Münster

Menschen halten sich an der Hand und bilden entlang eines Weges eine Menschenkette

Klimaschutz: Menschenkette in Münster

  • Dreitägige Veranstaltung in der Innenstadt
  • Menschenkette blockiert Autoverkehr
  • Klima-Aktivisten besetzen einen Baum

Das Bündnis "Klimaalarm" hat an diesem Wochenende in Münster mit verschiedenen Aktionen zu mehr Klimagerechtigkeit aufgerufen. Höhepunkt der Demonstration war eine Menschenkette rund um die Promenade am Samstag (28.09.2019), die den Autoverkehr in der Stadt zwischenzeitlich ausbremste.

Die Polizei sprach von rund 1.000, die Veranstalter von etwa 2.000 Teilnehmern - gerechnet hatten sie mit deutlich mehr. So gelang es auch nicht, die Menschenkette auf der gesamten Promenade zu schließen. Dennoch konnten die Menschen mit ihren roten Kleidungsstücken eine "rote Linie" bilden und so den Verkehr in der Innenstadt blockieren.

Klima-Aktivisten besetzen Baum

Ein Baumhaus mit Transparenten in einem großen Baum mitten in der Stadt

Die Demonstranten harren in einem Baum vor dem LWL-Landeshaus aus

Am Sonntag (29.09.2019) haben Klima-Aktivisten von Fossil Free Münster einen Baum vor dem Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Münster besetzt. Mit der Aktion fordern sie vom LWL einen sofortigen Stopp aller Investitionen in den Energieversorger RWE. Weil dieser weiter auf Kohlekraft setze, sei der Versorger einer der größten CO2-Emittenten Europas. Es könne nicht sein, so die Aktivisten, dass der Landschaftsverband am Großteil seiner RWE-Aktien festhält.

Kleidertauschbörse und Kunstaktion

Die Klimatage sollten nicht nur Protest, sondern auch Information und Unterhaltung bieten. Am Freitag hatte die BUND-Jugend bereits eine Kleidertauschbörse in der Innenstadt organisiert. Am Wochenende lässt Greenpeace Münster eine Kulisse des Prinzipalmarkts symbolisch auf dem Aasee schwimmen.

Zum Bündnis Klimaalarm gehören unter anderem Fridays for Future, Ende Gelände, Fossil Free und die BUND-Jugend.

Stand: 28.09.2019, 16:19