Klage gegen Sonntagsöffnung im Kreis Warendorf

Menschen beim Shoppen

Klage gegen Sonntagsöffnung im Kreis Warendorf

  • Klagen betreffen Drensteinfurt und Ennigerloh
  • Gewerkschaft kritisiert Ausmaß und Anlässe
  • Öffnungstage im September gefährdet

Die Gewerkschaft Verdi klagt gegen verkaufsoffene Sonntage in Drensteinfurt und Ennigerloh. In Drensteinfurt ist zunächst der verkaufsoffene Sonntag zum Gartenmarkt am 15. September gefährdet. Verdi kritisiert, dass dann auch Geschäfte öffnen sollen, die nicht direkt am Veranstaltungsort liegen.

Heftige Kritik kommt von den Kaufleuten. Für die meist Inhaber-geführten Läden seien solche Tage von großer Bedeutung, so ein Sprecher der Kaufmannschaft. Er droht damit, alle weiteren Feste in Drensteinfurt abzusagen.

Zwei Tage in Ennigerloh umstritten

In Ennigerloh geht es um den verkaufsoffenen Sonntag am 22. September während der "Mettwurstmarkt"-Kirmes und den "Tag des Kunden" Anfang November, den Verdi als reinen Einkaufstag ohne Anlass sieht. Der Ennigerloher Rat will am 9. September über die rechtliche Situation beraten. Bis dahin erwartet die Stadt das juristische Gutachten eines Anwaltes.

Immer wieder Streit um Sonntagsöffnung

Verdi hat im Streit um die Sonntagsöffnungen allein im vergangenen Jahr mehr als 100 Verfahren in Nordrhein-Westfalen geführt, unter anderem in Warendorf, Borken, Dülmen, Oelde, Stadtlohn und Haltern.

Leere Innenstädte, Einzelhandel in Not Westpol 02.06.2019 UT DGS Verfügbar bis 02.06.2020 WDR

Stand: 27.08.2019, 20:00