Kita-Leiterin in Dülmen freigestellt Lokalzeit Münsterland 17.01.2020 02:20 Min. Verfügbar bis 17.01.2021 WDR Von Heike Zafar

Missbrauchsvorwürfe gegen Kita-Leiterin aus Dülmen

  • Leiterin vom Dienst freigestellt
  • Erstes Ermittlungsverfahren eingestellt
  • Wiederaufnahme durch neue Aussagen

Sieben Jahre nach Missbrauchsvorwürfen gegen eine Kita-Leiterin aus Dülmen hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wieder Ermittlungen gegen die Frau aufgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag (17.01.2020) mitteilt, ist sie dazu vom Landesjustizministerium beauftragt worden.

Die Kita-Leiterin aus Dülmen ist freigestellt worden, das gab am Donnerstag (16.01.2020) der zuständige evangelische Kirchenkreis Coesfeld Borken Steinfurt bekannt. Das Landesjugendamt habe dazu angesichts der Ermittlungen geraten.

Missbrauchsvorwürfe in 2012

In 2012 hatte es Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs und mehrere Elternanzeigen gegen die Erzieherin gegeben. Die Staatsanwaltschaft Münster hatte daraufhin ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das aber nach umfangreicher Prüfung mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt wurde.

Neue Erkenntnisse

Ein Schild an einer Hauswand mit der Aufschrift "Staatsanwaltschaft Düsseldorf" | Bildquelle: WDR/ van Treeck, Ansgar Maira

In einem Gerichtsverfahren in Hamm sind im vergangenen Jahr offenbar neue Aussagen zu den damaligen Vorwürfen gegen die Erzieherin aufgetaucht. Die Staatsanwaltschaft Münster habe neue Erkenntnisse geprüft, "die auf Angaben eines der mutmaßlich geschädigten Kinder aus dem Jahr 2019 zurückgehen", so die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Sie habe diese Prüfung nun fortgesetzt und aufgrund dieser Erkenntnisse die Ermittlungen gegen die Erzieherin wieder aufgenommen.