Tödlicher Schuss in Lüdenscheid: Haftbefehl erlassen

Stand: 24.05.2022, 17:46 Uhr

Nach dem tödlichen Schuss auf einer Kirmes in Lüdenscheid hat die Staatsanwaltschaft Hagen einen Haftbefehl wegen vorsätzlichen Totschlags erwirkt.

Das teilten Staatsanwaltschaft Hagen und Polizei Hagen in einer gemeinsamen Erklärung mit. Bei dem Tatverdächtigen handele es sich um einen Jugendlichen mit Wohnsitz in Lüdenscheid.

Person wird festgenommen | Bildquelle: WDR/Björn Braun

Am Montagabend hatte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Zudem sei die Wohnung des Mannes durchsucht worden, teilte die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis mit.

Schuss traf 40-Jährigen tödlich

Am Samstagabend war es in Lüdenscheid zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 16-jährigen Jugendlichen und einer Gruppe junger Leute gekommen. Als der Jugendliche und sein Vater die Gruppe zur Rede stellen wollte, flohen die sechs Männer und schossen mit einer scharfen Schusswaffe und einer Schreckschusspistole in Richtung des Jugendlichen.

Dabei wurde ein weiterer Mann, ein 40-Jähriger aus Gummersbach, der sich in der Nähe aufhielt, durch ein Projektil getroffen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hagen verstarb der Mann später an seinen Verletzungen im Krankenhaus.

Tödlicher Schuss auf Kirmes: Polizei fahndet 01:35 Min. Verfügbar bis 23.05.2023

Laut der gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hagen, der Mordkommission und der Polizei im Märkischen Kreis war zunächst unklar, in welchem Zusammenhang die Gruppe mit dem 40-Jährigen steht.

Veranstalter schockiert

Unterdessen zeigt sich der Veranstalter schockiert: "Wir veranstalten hier eine Kirmes, um Leuten eine Freude zu bereiten. Wenn dann jemand zu Schaden kommt, der eigentlich nur Vergnügen gesucht hat, dann macht einen das sehr betroffen", sagte Kirmesbetreiber Jürgen Linnepe dem WDR. Am Montag öffnete die Kirmes wieder, aber mit aufgestocktem Sicherheitspersonal.

Lüdenscheid: Toter nach Schüssen auf der Kirmes 00:45 Min. Verfügbar bis 23.05.2023