Bürger wollen Kino in Menden retten

Kino in Menden

Bürger wollen Kino in Menden retten

Von Christian Hoeper

Das Kino in Menden steht vor dem Aus. Ende Oktober soll es zwangsversteigert werden. Jetzt will sich ein Förderverein gründen, der das Kino weiter betreibt.

Das "Palast-Theater" Menden wird nicht mehr öffnen. Coronabedingt ist das einzige Kino in Menden seit mehr als einem Jahr bereits geschlossen.

Am 25. Oktober wird es am Amtsgericht Menden zwangsversteigert. Die Hintergründe sind derzeit noch unklar, die Stadt teilte auf WDR-Nachfrage mit, dass es um Konflikte zwischen den Gesellschaftern, nicht um ökonomische Gründe gehe.

Der Wert der Immobilie wird auf rund 170.000 Euro geschätzt. Mendener mit Interesse an dem Haus können das Kino kaufen.

Bürger wollen Kino retten

Bürgermeister Roland Schröder bestätigt, dass bei der Stadt Menden ein Bürgerantrag zur Rettung des Kinos eingegangen ist. Darin gehe es um die Gründung eines Fördervereins, der das Kino weiter betreiben will. Über den Antrag wird am 07. September im Finanzausschuss diskutiert.

Inwiefern die Stadt an dieser Rettung beteiligt wäre, ist Teil der politischen Debatte. Inhalt des Vorschlags ist es nämlich auch, das Theater am Ziegelbrand, das derzeit von der Stadt betrieben wird, mit dem Kino in Menden zu kombinieren.

Ein vergleichbarer Fall ist das Freibad in Menden: Ein Förderverein betreibt es und die Stadt bezuschusst es jährlich. Die Stadt Menden ist aber auch Eigentümer des Freibad-Grundstücks. Das Kino-Gebäude zu kaufen, daran habe die Stadtverwaltung zunächst kein Interesse. Dieser Wunsch müsse nun aus der Politik kommen, so Schröder.

Stand: 26.08.2021, 15:13