Mehr Verdachtsfälle auf Kindesmisshandlung in Lippe

Härtere Strafen bei sexuellem Missbrauch – Reicht das?

Mehr Verdachtsfälle auf Kindesmisshandlung in Lippe

  • Viel Arbeit für Kinderschutzambulanz am Klinikum Lippe
  • 20 Kinder mit Verdacht auf Misshandlung untersucht
  • Modellprojekt, um Misshandlungen schneller zu erkennen

Die Kinderschutzambulanz am Klinikum Lippe in Detmold hat immer mehr zu tun. In diesem Jahr untersuchten die Ärzte bereits 20 Kinder mit Verdacht auf Misshandlung. Das seien jetzt schon so viele wie im gesamten vergangenen Jahr.

Ein Arzt schaut sich am Bildschirm Verletzungen eines Kindes am Hals an.

Ein Arzt schaut sich am Bildschirm Verletzungen eines Kindes am Hals an.

Nicht immer stecke tatsächlich eine Misshandlung oder ein Missbrauch dahinter, erklärte der Leiter der Ambulanz, Michael Fleischer, bei einem Pressegespräch am Dienstag (28.07.2020). Rund ein Drittel der Verletzungen seien durch Unfälle verursacht.

Doch die steigenden Zahlen in der Ambulanz sind für ihn ein Indiz, dass in Corona-Zeiten häusliche Gewalt zugenommen hat. Die Kinderschutzambulanz arbeitet eng mit dem Jugendamt des Kreises Lippe zusammen.

Der Kreis nimmt nach den Vorfällen in Lügde an einem Modellprojekt teil. Ziel ist, Misshandlungen und sexuelle Gewalt schneller zu erkennen.

Aktionswoche gegen Kindesmissbrauch

WDR 5 KiRaKa ohne Download 27.07.2020 00:55 Min. Verfügbar bis 27.07.2021 WDR 5

Stand: 28.07.2020, 14:51