Kettler-Insolvenzverfahren eröffnet

Gebäude mit Logos von Kettler

Kettler-Insolvenzverfahren eröffnet

  • Zweites Insolvenzverfahren für Freizeitartikelhersteller aus Ense
  • Unternehmen betreibt Insolvenz in Eigenregie
  • Produktion läuft weiter, Geschäftsführung bleibt im Amt

Das Amtsgericht Arnsberg hat am Montag (01.10.2018) das Insolvenzverfahren über den Freizeitartikelhersteller Kettler aus Ense eröffnet.

Für Mitarbeiter ändert sich nichts

Kettler darf das Insolvenzverfahren in Eigenregie betreiben, die Geschäftsführung bleibt im Amt. So hat das Unternehmen selbst in der Hand, wie sich die Insolvenz entwickelt.

Auswirkungen für die Mitarbeiter hat das erst einmal nicht, auch die Produktion läuft weiter. Trotz der Insolvenz sei Kettler eine attraktive Marke, teilte das Unternehmen mit. Denn man habe 20 Prozent mehr Aufträge als im vorigen Jahr.

Bereits die zweite Insolvenz

Zwei Kinder fahren in den 1960er Jahren mit Kettcars über eine Rennpiste

Mit dem "Kettcar" wurde Kettler weltweit berühmt

Das Unternehmen mit 700 Mitarbeitern wurde unter anderem durch das "Kettcar" berühmt. Erst 2016 hatten die Sauerländer eine Insolvenz überstanden. Damals wurden über 200 Mitarbeiter entlassen und die Sparte Fahrräder wurde verkauft.

Stand: 01.10.2018, 16:36