Kernkraftwerk Grohnde für vier Wochen abgeschaltet

Atomkraftwerk im niedersächsischen Grohnde

Kernkraftwerk Grohnde für vier Wochen abgeschaltet

  • Jährliche Revision im Kernkraftwerk Grohnde
  • Etwa 50 frische Brennelemente werden eingesetzt
  • Bis zu 1.250 Arbeiter auf der Anlage

Am Sonntag (23.04.2019) hat im Kernkraftwerk Grohnde in Niedersachsen die jährliche Revision begonnen. Vier Wochen lang bleibt es deswegen abgeschaltet. An dem Kernkraftwerk sind die Stadtwerke Bielefeld beteiligt.

Einsetzung von 50 frischen Brennelementen

In den kommenden Wochen werden unter anderem etwa 50 frische Brennelemente eingesetzt. Dafür werden in der Spitze bis zu 1.250 Personen auf der Anlage sein.

Endgültige Abschaltung Ende 2021

Die Revision sei vor allem ein logistischer Kraftakt, so der Werksleiter Michael Bongartz. Es sei eine große Herausforderung, die Arbeitseinsätze im Detail zu planen, sodass die Arbeiten wie geplant in 26 Tagen beendet werden können.

Die Anlage soll möglichst am 16. Mai wieder ans Netz gebracht werden. Ende 2021 wird das Kernkraftwerk Grohnde dann ganz abgeschaltet und zurückgebaut.

Stand: 23.04.2019, 09:57