Keine Brandstiftung am Flughafen Münster/Osnabrück

Verbrannte Autos im Parkdeck

Keine Brandstiftung am Flughafen Münster/Osnabrück

  • Brandursache weiter unklar
  • Brandschaden in Millionenhöhe
  • Ermittlungen dauern an

Nach dem Großbrand in einem Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück gehen die Ermittler nicht von Brandstiftung aus. Der Schaden geht in die Millionen, teilte die Polizei am Freitagmorgen (18.10.2019) mit.

Feuerwehreinsatz am Parkhaus FMO

Der Brandschaden am Parkhaus geht in die Millionen

Sie korrigierte damit Angaben vom Vortag, bei denen der Schaden am Parkhaus zunächst auf 250.000 Euro beziffert wurde. "Nach Beendigung der gestrigen Untersuchungen ist von einer deutlich höheren Schadenssumme auszugehen, die im siebenstelligen Eurobereich liegt," heißt es in der Polizeimitteilung von Freitag.

Videos werden noch ausgewertet

Die bisherigen Ermittlungen hätten keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben, sie dauern aber noch bis in die nächste Woche. Bis dahin sollen auch die Aufnahmen der Überwachungskameras aus dem Parkhaus detailliert ausgewertet sein.

Konzentration auf vier Autos

Die Ermittler konzentrieren sich bei ihren Untersuchungen jetzt auf einen Bereich von vier Autos. Insgesamt waren mehr als 70 Autos ausgebrannt oder beschädigt worden. "Alle 42 nicht fahrbereiten Fahrzeuge sind weiterhin sichergestellt", so die Polizei. Die anderen, fahrbereiten Fahrzeuge, können aus dem Parkhaus gefahren werden.

Parkhausbrand am Flughafen Münster/Osnabrück Lokalzeit Münsterland 15.10.2019 03:17 Min. Verfügbar bis 15.10.2020 WDR Von Andrea Hansen

Stand: 18.10.2019, 07:58