Kartellamt verbietet Krankenhaus-Fusion in Soest

Krankenhausfusion Soest untersagt 03:14 Min. Verfügbar bis 07.02.2021

Kartellamt verbietet Krankenhaus-Fusion in Soest

  • Stadt-Klinikum und Marienhospital wollen Kräfte bündeln
  • Kartellamt befürchtet marktbeherrschende Stellung in Soest
  • Land will eigentlich medizinische Zentren fördern

Nur noch eine leistungsfähige Kardiologie, nur noch eine aufwändige Intensivmedizin und nur noch eine teure Notaufnahme, Statt zweier kleiner nur noch ein großes Krankenhaus, so hatte man das in Soest geplant.

Stadtsprecher Thorsten Bottin erklärt warum das beide Häuser für sinnvoll hielten: "Durch eine Fusion hätte man Synergien haben können, man hätte langfristig ein Krankenhaus schaffen können, das auch weiterhin eine hohe Versorgungssicherheit für die Patientinnen und Patienten schafft". Das städtische Klinikum macht sogar Verluste.

Minister fordert Ausnahme im Kartellrecht

Das Land NRW fördert eigentlich den Abbau von Doppelstrukturen und das Bilden größerer Einheiten im Gesundheitswesen. "Ich glaube schon, dass solche Fusionen möglich sein müssen, um zu einer stärkeren Zentrenbildung in der Gesundheit zu kommen", sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann dem WDR. "Und deswegen bin ich der Meinung, dass wir auch an das Kartellrecht ran müssen - ich bin auch im Kontakt mit der Bundespolitik - dass wir für diesen Bereich der Krankenhäuser eine Ausnahme brauchen".

Damit würden Krankenhäuser nicht mehr den Regeln des Kartellrechts unterliegen. Eine Entwicklung, die man auch in Siegen mit Interesse verfolgt. Denn hier planen gleich vier Krankenhäuser eine enge Zusammenarbeit bis hin zur Fusion.

Stand: 07.02.2020, 15:36