Kälte und Nässe helfen gegen Borkenkäfer

Kälte und Nässe helfen gegen Borkenkäfer 01:29 Min. Verfügbar bis 06.05.2022

Kälte und Nässe helfen gegen Borkenkäfer

Das kühle, feuchte Wetter hat im Kampf gegen den Borkenkäfer geholfen. Es hat verhindert, dass die Käfer jetzt schon gesunde Fichtenbestände befallen.

In den Wäldern rund um Neuenrade werden heute nur 7 Grad gemessen und das kommt Försterin Ronja Martens entgegen. Die 25-Jährige ist froh, dass die Borkenkäfer noch nicht unterwegs sind: "Es war noch nicht warm genug, zu wenig Sonne, deshalb ist die erste Generation gar nicht erst zustande gekommen."

Borkenkäfer-Larven im Holz.

Die kleinen Borkenkäfer-Larven haben die niedrigen Temperaturen nicht überlebt. Ronja Martens zeigt uns die abgestorbenen weißen Larven in einer Baumrinde. Aus ihnen schlüpfen wegen der Kälte keine neuen Borkenkäfer.

Die ausgewachsenen Tiere dagegen warten unter der Baumrinde. Die meisten sind noch im Winterschlaf. Sie schwärmen erst ab 16,5 Grad aus, erklärt Ronja Martens. Deshalb hofft sie jetzt auf weitere feuchte und kalte Wochen. Dann könnte der Borkenkäferbefall in diesem Jahr vielleicht etwas milder ausfallen.

Die Zeit, bis es wärmer wird, nutzt die Försterin, um das tote Holz aus dem Revier zu bringen, bevor neues anfällt. "Wir können das Holz rausrücken und abtransportieren, das dauert ja alles..."

Stand: 06.05.2021, 18:49