Lippetal: Jugendliche gefährden die Lippeauen

Jugendliche gefährden die Lippeauen 03:19 Min. Verfügbar bis 19.07.2022

Lippetal: Jugendliche gefährden die Lippeauen

Naturschützer machen sich große Sorgen um die Lippeauen bei Lippetal-Lippborg. Der Grund: immer mehr Freizeitbesucher, die mit Müll und Lärm die geschützten Tiere stören.

Einige Teile der Lippeauen sind renaturiert worden. In die Lippe-Schlingen sind schon viele selten Tier-, und Pflanzenarten zurückgekehrt, und die sollen ungestört bleiben. Trotz Betretungsverbot halten sich hier aber immer wieder Jugendliche auf.

Brutplätze der Uferschwalben zerstört

An der steilen Uferböschung des Naturschutzgebietes brüten normalerweise Uferschwalben. Die trauen sich aber nicht mehr her - laut Kreis Soest haben Jugendliche und junge Erwachsene die Vögel verscheucht und eine Kletterwand in die Böschung gebaut.

Müll, Bierflaschen und freilaufende Hunde

Die Jugendlichen grillen, baden, hinterlassen Müll und lassen Hunde frei herumlaufen - alles Dinge, die in einem Naturschutzgebiet verboten sind. Viele Wiesen sind mittlerweile sicherheitshalber eingezäunt worden.

Regelmäßige Kontrollen geplant

Der Kreis Soest, das Ordnungsamt, Landwirte und Naturschützer warnen: Die vielen Besucher gefährdeten die Lippeauen massiv. Das Ordnungsamt will deshalb jetzt regelmäßig und spontan Kontrollen in dem Gebiet durchführen.

Stand: 20.07.2021, 09:43