Erste Jugendfreizeitmesse in Attendorn gut angenommen

Messeräume mit mehreren Ständen und Besuchern

Erste Jugendfreizeitmesse in Attendorn gut angenommen

Von Jonathan Baer

  • 30 Vereine und Verbände präsentieren sich
  • Jugendparlament Attendorn zieht positive Bilanz
  • Jugendfreizeitmesse soll öfter stattfinden

Das Jugendparlament in Attendorn hat am Sonntag (27.05.2018) erstmals eine Jugendfreizeitmesse ausgerichtet. Rund 30 Vereine und Verbände stellten in der Stadthalle vor, was vor allem Jugendliche in Attendorn machen können.

Jugendliche: In Attendorn nichts los

Laut Mitorganisatorin Jana Geyer kam die Idee vor etwa einem Jahr. Das Jugendparlament hatte Kinder und Jugendliche gefragt, was ihnen in Attendorn fehlen würde. „Viele haben gesagt: ‚Es gibt keinen Verein, nichts, was ich in der Freizeit machen kann‘. Daraufhin haben wir uns informiert und kamen auf die Idee, eine Messe zu veranstalten.“

Zwölf Jugendliche des Jugendparlaments organisierten die Messe, schrieben Vereine an und planten das Rahmenprogramm. Unterstützt wurden sie von der Stadtverwaltung.

Win-Win-Situation für Vereine und Jugendliche

Messeräume mit mehreren Ständen und Besuchern

Die Besucher konnten sich ausprobieren.

Zur Messe am Sonntag kamen dann mehrere hundert Eltern, Kinder und Jugendliche. Ein Handballverein bot Torwandwerfen an, ein Minigolfklub hatte eine kleine Anlage aufgebaut und beim Tennisklub konnten die Besucher auf einem Mini-Feld Tennis spielen.

„Ein paar Vereine haben direkt vor Ort neue Mitglieder gewonnen“, so Jana Geyer. „Es ist eine Win-Win-Situation. Die Vereine können für sich werben und die Jugendlichen entdecken die Vielfalt in Attendorn.“

Jugendfreizeitmesse soll wiederholt werden

Das Jugendparlament wünscht sich, dass die Jugendfreizeitmesse in Zukunft öfter stattfindet. Außerdem will es bald eine Internetseite mit einer Übersicht aller Attendorner Vereine und Verbände einrichten.

Stand: 28.05.2018, 08:10