Allein unter Männern: Frau mit technischem Beruf

Mehr Frauen in technischen Berufen 03:22 Min. Verfügbar bis 22.10.2020

Allein unter Männern: Frau mit technischem Beruf

Jenny Trahe arbeitet als technische Produktdesignerin in Medebach. Unter den 300 Mitarbeitern in ihrer Firma gibt es nur 26 Frauen, erzählt sie uns im Interview. Die Firmenleitung würde den Frauenanteil gerne vergrößern - vor allem in den technischen Berufen.

WDR: Wie sieht Ihr Arbeitsplatz aus?

Jenny Trahe: Mein Büro liegt in der Halle für Vorrichtungsbau. In der Halle arbeiten 20 Kollegen. Ich habe ein Büro mit zwei Kollegen. Ich bin die einzige Frau. Technische Produktdesignerin bedeutet nichts anderes als technische Zeichnerin. Ich sitze also am Computer und konstruiere und zeichne zum Beispiel Rohre für hydraulische Anlagen.

Eine Frau arbeitet an einem Computer.

Jenny Trahe, 27 Jahre alt, ist technische Produktdesignerin in der Firma Paul Köster in Medebach. Das Familienunternehmen hat sich auf Maschinenbau spezialisiert, vor allem für die Automobilbranche.

WDR: Das ist kein typischer Frauenberuf.

Trahe: Mir war nicht klar, dass ich bei der Berufswahl in eine Männerdomäne gehe. Ich hatte nicht gedacht, dass es da so wenig Frauen gibt. In der Technikerklasse in der Berufsschule war ich tatsächlich die einzige Frau zwischen den ganzen Männern. Erst da wurde mir das bewusst.

WDR: Das, was Sie in der Berufsschule erlebt haben, ist hier bei der Firma Paul Köster leider auch Alltag. Hildegard Köster ist Personalchefin im Unternehmen. Wie sieht es bei den Bewerbungen aus?

Hildegard Köster: Es ist schon ein wenig besorgniserregend, weil wir natürlich Fachkräfte auch brauchen. Und gerade hier könnten die Frauen ihren Job auch gut machen. Aber wir haben nahezu null Bewerbungen.

WDR: Welche Gründe könnte es dafür geben?

Köster: Ich glaube, dass viele Mädchen und Frauen gar nicht wissen, dass sie zum Beispiel im technischen Bereich hervorragende Chancen hätten.

Trahe:  Für mich war das hier schon immer mein Traumberuf. Technik war von klein auf interessant. Als Kind habe ich immer mit meinem Vater geschraubt. Als ich dann in der Technikerklasse die einzige Frau war, habe ich gedacht, jetzt erst recht. Ich hatte nie Zweifel, dass das nicht der richtige Beruf für mich war.

WDR: Was für ein Typ sind Sie?

Jenny Trahe - Produktdesignerin

Jenny Trahe ist die einzige Frau in ihrem Bereich.

Trahe: Ich bin nicht der klassische Frauentyp. Ich bin nicht die, die stundenlang vor dem Spiegel steht, Lippenstift benutzt, sich die Fingernägel lackiert. Ich bin eher die, die auch mal Hand anlegt, sich schmutzig macht.

WDR: Wie ist die Akzeptanz bei den Kollegen?

Trahe (lacht): Manchmal muss ich schon darüber hinwegsehen, dass man mal einen blöden Spruch abbekommt. Das ist eben so. Aber das macht mir keine Angst. Ich komme damit gut zurecht.

Das Interview führte Katja Brinkhoff.

Stand: 22.10.2019, 08:10