Interview: Lebensretter aus Soest

Preis für Zivilcourage 03:51 Min. Verfügbar bis 25.11.2022

Interview: Lebensretter aus Soest

Dennis Hennig aus Soest ist das, was man einen Held nennt. Im Dezember 2020 hörte er in seinem Büro in Bielefeld plötzlich Schreie. Ein Mann schlug mit einem Hammer auf eine Frau ein, verletzte sie schwer. Der 35-Jährige Soester lief nach unten in den Innenhof, konnte den Mann überwältigen.

Der hatte gerade sich und sein Opfer mit Benzin übergossen und wollte beide anzünden. In letzter Sekunde konnte Dennis Hennig das verhindern. Dafür erhielt er einen 10.000 Euro dotierten Preis der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen xy ungelöst."

WDR: Wie oft werden Sie angesprochen?

Dennis Henning: Täglich. Arbeitskollegen. Auch Kunden. Manche rufen einfach an. Auch Leute, von denen man ganz lange nichts mehr gehört hat. Sogar mein alter Schulleiter. Das hat mich sehr gefreut, das war richtig gut. Es ist noch angenehm. Das ist noch ok.

WDR: Wie war das an dem Abend. Haben Sie erst gezögert?

Lebensretter aus Soest

Henning: Nein, ich habe eigentlich nicht gezögert. Als ich das gesehen habe, da habe ich gedacht: ich muss da jetzt runter, nachschauen. Und dann bin ich auch sofort runter gelaufen. Ich habe da keine Minute oben noch gewartet. Das kam nicht in Frage.

WDR: Was war das Schlimmste an der Situation für Sie?

Henning: Die blutende Frau zu sehen, das war sehr schlimm.

WDR: Hatten Sie Angst?

Henning: In dem Moment nicht. Ich hatte Respekt vor der Siutation, weil man ja nicht weiß, wie der andere reagiert. Aber Angst hatte ich - glaube ich - in dem Moment nicht.

WDR: Wie schnell wussten Sie: Das ist jetzt eine üble Situation?

Henning: Sofort. Also ich den Mann gesehen habe, die Frau lag da schon, mit Blut überströmt: Da habe ich sofort gesehen, das ist sehr heftig. Deshalb habe ich auch sofort die Polizei gerufen. Mir war sofort bewusst, dass das eine ziemlich ernste Lange ist.

WDR: Wenn Sie jetzt daran zurückdenken: gibt es dann noch einen Adrenalin-Schub?

Henning: Dann bin ich schon noch etwas aufgeregter. Aber das ist jetzt schon nicht mehr so schlimm. Ein paar Tage danach war das noch so. Was geblieben ist: Bei Benzingeruch ist die Situation sofort wieder da.

WDR: Was empfehlen Sie Menschen, wenn sie so etwas sehen, in so eine Situation kommen?

Henning: Ruhe bewahren. Das ist allerdings leicht gesagt. Das war für mich auch nicht leicht, aber ich habe es irgendwie hingekriegt. Dann die Polizei sofort rufen und dann muss man entscheiden, wie man handelt. Es gibt sicherlich nicht für alle Fälle die eine Lösung. Dazwischen zu gehen war sicherlich nicht ohne: Aber wenn man sich ein bisschen traut, dann sollte man schon versuchen, irgendwie zu helfen.

Soester Lebensretter: Dennis Henning

Lebensretter aus Soest

Dennis Henning aus Soest rettete einer Frau das Leben. Er schritt selbstlos in eine Attacke ein. Dafür bekam er den Aktenzeichen XY-Preis.

WDR: Sie haben viel Lob bekommen. Und die Auszeichnungen. Wir sehr freuen Sie sich darüber?

Lebensretter aus Soest

Henning: Es war schon etwas viel. Es war sicherlich nett, dass man so viel Lob und Anerkennung bekommen hat. Das ist ok, aber es war, glaube ich, schon ein bisschen zu viel.

WDR: Wie stolz sind Sie?

Henning: Ich bin da schon stolz drauf. Aber nicht so übermäßig. Vielleicht wie nach einem guten Fußballspiel, das man gespielt hat.

WDR: Würden Sie das nächste Mal wieder so handeln?

Henning: Ja würde ich. Auf jeden Fall.

Dieses Interview führte Heinrich Buttermann.

Stand: 25.11.2021, 18:06

Weitere Themen