Breitband-Ausbau im Münsterland unter Landesdurchschnitt

Breitbandanschluss

Breitband-Ausbau im Münsterland unter Landesdurchschnitt

Landesweit sind inzwischen 83 Prozent aller Haushalte mit einer schnellen Internetverbindung versorgt - im Kreis Warendorf sind es dagegen nur rund 68 Prozent und im Kreis Coesfeld sogar nur 66 Prozent.

Nach der Ankündigung der Landesregierung, den flächendeckenden Ausbau definitiv nicht bis Ende 2018 umzusetzen, müssen nun viele Kommunen im Münsterland noch deutlich länger auf schnelles Internet warten. Vor allem für Firmen ist dies ein Problem: Wenn Mails mit großem Anhang nicht versendet werden können, bedeutet dies einen echten Wettbewerbsnachteil.

Unternehmer Münnich kämpft mit vielen Nachteilen

So wie für Franz-Josef Münnich aus Steinfurt-Borghorst. Seine Firma "i-concept" stellt Kunststoffbiegemaschinen her. Die Problemliste ist lang. So kann er keine Firmen-Videos hochladen, weil das zu lange dauert. Ein großer Nachteil im Marketing.

Ein Mitarbeiter der Firma "i concept" vor der Kamera

Hadert mit langsamen Internet: der Borghorster Unternehmer Franz-Josef Münnich, der hier vor der Fernsehkamera seine Kunsttoffbiegemaschine präsentiert.

Software-Updates muss er zuhause auf einen USB-Stick runterladen und kann diese erst später in der Firma installieren. Wenn Kunden anrufen und wissen wollen, wann ihre Lieferung kommt, dauert es oft mehr als fünf Minuten, bis die Firma das im Internet recherchiert hat und Auskunft geben kann. Und, und, und... Münnich hat den Glauben an den Breitbandausbau weitgehend verloren.

Münsterland ist nicht Schlusslicht

Dabei ist das Münsterland nicht einmal Schlusslicht: Es gibt auch Kreise in NRW, in denen weniger als die Hälfte der Haushalte auf schnelles Internet zugreifen können. In Münster selbst dagegen sind 90% aller Haushalte mit einem Breitbandanschluss versorgt.

Stand: 18.04.2018, 06:55