Corona-Krise: Ahauser Leiharbeiter-Vermittler droht Insolvenz

Die Begriffe "Insolvenz", "Exit", "Corona" und "Pleite" auf einem Scrabble-Spielbrett

Corona-Krise: Ahauser Leiharbeiter-Vermittler droht Insolvenz

  • Drohende Insolvenz angezeigt
  • Personalnachfrage eingebrochen
  • 240 Beschäftigte betroffen

Der Personaldienstleister FAIR aus Ahaus hat eine drohende Insolvenz angezeigt. Davon betroffen wären 240 Beschäftigte. Grund für die jetzige Misere sind massive Umsatzeinbrüche, da viele Firmen durch die Folgen des Corona-Lockdowns derzeit kaum Personal abrufen.

Sanierungsverfahren mit guten Chancen

Das Unternehmen hat einen vom Amtsgericht genehmigten Antrag auf ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung gestellt. So wolle man "sich an den verändernden Markt anpassen und sich auf die Zeit nach Corona vorbereiten", so das Unternehmen. Der Geschäftsbetrieb geht erst einmal weiter, Löhne und Gehälter der zum größten Teil unbefristet Beschäftigten werden weiter ausbezahlt.

Offenbar stehen die Chancen gut, das Unternehmen mit Hilfe von Sanierungsexperten zu retten. "Sobald die Nachfrage an qualifiziertem und flexibel einsetzbarem Personal wieder steigt, wollen wir dabei sein und so auch die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichern", so Geschäftsführerin Angela Frank.

Die FAIR Personal + Qualifizierung GmbH & Co. KG ist seit 20 Jahren in der Personalvermittlung tätig, vor allem in der Auto-Zulieferer-Industrie, und erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von 16 Millionen Euro.

Stand: 28.05.2020, 17:17