Mehr Impfstoff nach Weihnachten im Münsterland

Eine Person hält mit Handschuhen eine Spritze mit Impfstoff zwischen den Fingern.

Mehr Impfstoff nach Weihnachten im Münsterland

Im Münsterland können am 27. Dezember die ersten Heimbewohner geimpft werden. Allerdings gibt es für den Start statt der erwarteten rund 1.800 Impfdosen münsterlandweit nur 900.

Jeweils 180 gehen in die vier Münsterlandkreise und die Stadt Münster. Zunächst waren viel mehr Impfdosen angekündigt worden. Münster beispielsweise sollte 329 erhalten, der Kreis Warendorf rund 340.

Weitere große Impfstoff-Mengen angekündigt

Doch Nachschub ist in Sicht. Nach Informationen aus dem NRW-Gesundheitsministerium erhalten nächste Woche alle Landkreise und kreisfreien Städte in NRW große Mengen an Impfstoff. Münster soll bis Silvester fast 2.000 weitere Impfdosen erhalten, der Kreis Borken rund 2.400, der Kreis Coesfeld rund 1.500. Für den Kreis Steinfurt sind zwischen Weihnachten und Neujahr mehr als 3.000 weitere Impfdosen angekündigt, für den Kreis Warendorf rund 2.000.

Vorrang für besonders "verwundbare" Senioren

Damit würden zunächst Menschen in Einrichtungen mit besonders "verwundbaren", also stark pflegebedürftigen Bewohnern versorgt, so Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe. In Münster sind für den ersten Impftag am 27. Dezember zwei Heime ausgewählt worden.

In weiteren laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Denn mit mehr Impfstoff können in den Pflegeeinrichtungen im gesamten Münsterland auch mehr Bewohner sowie Mitarbeiter geimpft werden. Bedingung ist, dass diejenigen, die geimpft werden möchten, vorher von einem Arzt über die Impfung aufgeklärt werden und eine Einverständniserklärung unterschreiben. Das soll nun auch über Weihnachten geschehen.

Stand: 23.12.2020, 20:00