Behörde prüft mögliche Impf-Drängelei von AfD-Fraktionschef

Markus Wagner (AfD) steht auf einer Pressekonferenz im NRW-Landtag.

Behörde prüft mögliche Impf-Drängelei von AfD-Fraktionschef

Die Bezirksregierung Detmold will die mögliche Impf-Drängelei des AfD-Politikers Markus Wagner aus Bad Oeynhausen prüfen.

Für die Impfung gibt es in NRW Vorgaben und eine Impfreihenfolge. Nun soll geprüft werden, ob Markus Wagner und Teile seiner Familie überhaupt hätten geimpft werden dürfen.

Auch Sohn und Schwiegermutter geimpft

Der Fraktionschef der AfD im nordrhein-westfälischen Landtag ist Geschäftsführer einer Pflegeeinrichtung. Nach Recherchen des WDR-Magazins Westpol hatte Wagner in der Einrichtung auch seinen 16-jährigen Sohn und seine 81-jährige Schwiegermutter gegen das Coronavirus impfen lassen.

Behörde fordert Bericht zur Aufklärung an

Er selbst hat das bereits bestätigt. Die Bezirksregierung Detmold hat nun den Kreis Minden-Lübbecke um einen Bericht gebeten. Bezirksregierungen können gegen Impfdrängler Strafanzeige erstatten.

Ärger um geimpfte Politiker Westpol 28.02.2021 UT DGS Verfügbar bis 28.02.2022 WDR

Stand: 02.03.2021, 11:24