Bundespolizei ermittelt: zwei fahrende Züge beworfen

10.12.2018, Bielefeld: Zwei Fernzüge (ICE) stehen im Hauptbahnhof auf den Gleisen.

Bundespolizei ermittelt: zwei fahrende Züge beworfen

  • Zwei Züge mit Gegenständen beworfen
  • Fensterscheibe bei ICE durchschlagen
  • Acht Tatverdächtige ermittelt

Ein ICE der deutschen Bahn Richtung Ruhrgebiet und ein Zug der Eurobahn sind bei Bielefeld mit Gegenständen beworfen worden. Der Fernverkehr der Bahn rund um Bielefeld ist zur Zeit gestört.

Zugteil des ICE kann nicht weiter fahren

Um kurz vor neun Uhr wurden die Fahrgäste im ICE 946 durch eine platzende Seitenscheibe aufgeschreckt. Nach Angaben der Bundespolizei hatten Unbekannte vermutlich gezielt Gegenstände auf den ICE geworfen, kurz nach der Ausfahrt zwischen Bielefeld und Brackwede. Verletzt wurde wohl niemand. Wegen der zerstörten Scheibe musste allerdings der betroffene Zugteil abgekoppelt werden, er konnte nicht weiterfahren. Die Passagiere mussten in den zweiten Zugteil umsteigen.

Zuvor hatte bereits ein Zug der Eurobahn Beschädigungen gemeldet. Die Bundespolizei schließt einen Anschlag aus. Sie stellte nach einem Hinweis die Personalien von acht tatverdächtigen Personen in einem Haus an der Ausfahrt des Hauptbahnhofs fest. Nun wird ermittelt, ob von dort aus Steine oder Flaschen auf die langsam fahrenden Züge geworfen wurden.

Stand: 21.06.2019, 12:38

Weitere Themen