Ibbenbürenerin soll Kind zu Tode geschüttelt haben

Ibbenbürenerin soll Kind zu Tode geschüttelt haben

Vor dem Landgericht Münster geht es am Montag (22.10.2018) um den Tod eines wenige Monate alten Mädchens. Die Mutter soll schuld am Tod des Kindes sein.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten aus Ibbenbüren vor, dass sie ihr Kind heftig geschüttelt habe, weil es andauernd geschrien habe. Dabei habe das wenige Monate alte Mädchen laut Anklage dann erhebliche Gehirnverletzungen erlitten, an denen es kurze Zeit später gestorben sei.

Ob das so war, muss jetzt das Gericht entscheiden. Juristisch gesprochen geht es in dem Prozess um die Misshandlung Schutzbefohlener mit Todesfolge.

Stand: 22.10.2018, 08:27