Welpen aus Kofferraum in Siegen gerettet

In einem Kofferraum stehen kleine Boxen in denen sich Hundewelpen befinden

Welpen aus Kofferraum in Siegen gerettet

Die Polizei hat bei Siegen einen dubiosen "Tiertransporter" gestoppt. Elf Hundewelpen waren in viel zu kleinen Boxen untergebracht und in einem sehr schlechten Zustand.

Passiert ist das auf der A45. Die Dortmunder Polizei hatte den "Tiertransporter" nach einem Zeugenhinweis in Siegen kontrolliert.

Die Welpen waren im Kofferraum eines Autos, das auf einem Anhänger transportiert wurde - gezogen von einem in Rumänien zugelassenen Fahrzeug.

Welpen in schlechtem Zustand

Aus dem Kofferraum kam den Beamten ein stark beißender Geruch entgegen. Die Hunde mussten laut Polizei offensichtlich über Stunden in ihrem Kot und Urin sitzen. Die elf Welpen waren in viel zu kleinen Kartons, Plastikkisten und Transportboxen untergebracht.

Fahrer gab an, Hundezüchter zu sein

Der 47-jährige Fahrer gab an, Hundezüchter in Rumänien zu sein. Alle elf Welpen seien für seine Tochter in Niedersachen. Entsprechende Unterlagen wie Impfpässe habe er dabei.

Die Mitarbeiter des Verinäramts stellten aber fest, dass die Dokumente für einen gewerblichen Transport der Tiere nicht komplett waren. Aus diesem Grund ordneten sie die Sicherstellung der Welpen an.

Tierheim kümmert sich um Welpen

Die Welpen wurden anschließend in ein Tierheim gebracht, wo sie von einem Tierarzt untersucht werden. Gegen den 47-Jährigen läuft eine Anzeige wegen des Verdachts einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

Welpen aus Rumänien

00:26 Min. Verfügbar bis 24.09.2021


Stand: 24.09.2020, 11:41