Iserlohn: Tot aufgefundene Hundewelpen wurden nicht gequält

Welpen starben nicht gewaltsam 00:24 Min. Verfügbar bis 27.01.2022

Iserlohn: Tot aufgefundene Hundewelpen wurden nicht gequält

Die am Wochenende an der Autobahn tot aufgefundenen Hundewelpen waren Totgeburten und sind nicht misshandelt worden. Das ist das vorläufige Ergebnis des Veterinäramts Arnsberg.

Nach dem Fund von zwei toten Hundewelpen auf einem Parkplatz an der Autobahn 46 gibt es jetzt ein vorläufiges Ergebnis der Untersuchung des Arnsberger Veterinäramts. Demnach waren die Hundewelpen Totgeburten. Laut Polizei ist es also ausgeschlossen, dass die Tiere getötet oder gequält wurden.

Mitarbeiter der Straßenmeisterei hatten die am Bauch verletzten Welpen Ende vergangener Woche durch Zufall bei Reinigungsarbeiten auf einem Parkplatz an der A 46 zwischen Iserlohn und Hagen entdeckt.

Wunden der Welpen könnten durch andere Tiere entstanden sein

Die Wunden an den Tierkörpern seien möglicherweise durch Ratten oder Krähen entstanden. Nach dem Fund der Welpen war im Internet wild über die Todesursache spekuliert worden. Es hatte Mutmaßungen gegeben, dass die Welpen als Drogenkuriere missbraucht worden sein könnten.

Stand: 27.01.2021, 14:53