Grausiger Fund bei Iserlohn: Tote Hundewelpen auf Autobahnraststätte

Tote Hundewelpen auf Autobahnraststätte 01:25 Min. Verfügbar bis 25.01.2022

Grausiger Fund bei Iserlohn: Tote Hundewelpen auf Autobahnraststätte

An einer Autobahnraststätte bei Iserlohn wurden zwei tote Labradorwelpen gefunden. Spekuliert wird darüber, ob sie womöglich als Drogenkuriere missbraucht wurden.

Mitarbeiter der Straßenmeisterei hatten die am Bauch aufgeschlitzten Welpen durch Zufall bei Reinigungsarbeiten auf einem Parkplatz an der A 46 zwischen Iserlohn und Hagen entdeckt. Die toten Hunde werden jetzt im Veterinäruntersuchungsamt in Arnsberg untersucht. Parallel dazu ermittelt die Kriminalpolizei.

Die gefundenen Welpen werden in einen Müllbeutel gelegt.

Die Polizei will unter anderem herausfinden, ob die Tiere direkt auf dem Autobahnparkplatz getötet worden sind - oder ob die beiden Kadaver dort nur entsorgt wurden.

Spekulationen: Waren die Hunde Drogenkuriere?

In Sozialen Netzwerken wird spekuliert, dass die Tiere womöglich als Drogenkuriere missbraucht wurden. Die Polizei im Märkischen Kreis hält das aber für extrem unwahrscheinlich. Die Ergebnisse der Veterinäruntersuchung sollen in drei Tagen vorliegen.

Stand: 25.01.2021, 14:30