Hundekot stinkt den Naturschützern im Kreis Soest

Hundekot stinkt den Naturschützern im Kreis Soest

Von Elfie Schader

  • Hundebesitzer missachten Anleinpflicht
  • Hundekot gefährdet Gesundheit von Schafen
  • Vögel geraten durch Hunde in Panik
Kommentare (11)

Tim Möller aus Lippetal betreibt mit seinen insgesamt 120 Schafen Landschaftspflege für den Kreis Soest. Derzeit grast ein Teil seiner Herde in den Ahsewiesen. Die Wiesen stehen unter Naturschutz. Die Schafe sorgen dafür, dass die renaturierte Auenlandschaft nicht zuwächst.

Tim Möller ist Schäfer aus Leidenschaft – doch die wird seit einiger Zeit getrübt: Immer mehr Hundebesitzer lassen ihre Tiere in der freien Landschaft ohne Leine laufen.

Hundekot überträgt Krankheiten

"Ein Problem ist der Hundekot, der auf den Flächen ist. Der kann nämlich die Gesundheit meiner Tiere gefährden." Das bestätigen Tierärzte: Hunde scheiden Parasiten wie „Neospora“ aus. Diese Einzeller können bei trächtigen Schafen Fehlgeburten auslösen.  

 Lamm vom Hund gerissen

Schäfer Möller

Schäfer Tim Möller

Aber nicht nur der Hundekot macht dem Schäfer zu schaffen. "Es ist auch schon eines meiner Lämmer von einem frei laufenden Hund gerissen worden." Spricht Möller die Hundebesitzer auf ihre Tiere an, wiegeln die nur ab: "Der tut nichts, der gehorcht mir aufs Wort." 

Hunde ohne Leine in ganz NRW ein Problem

Für Birgit Beckers von der Biologischen Station im Kreis Soest sind nicht angeleinte Hunde ein "Riesenproblem".  Sie beobachtet, dass immer mehr Hundebesitzer nicht nur mit ein, zwei Hunden die geschützten Gebiete aufsuchen, sondern mit vier oder fünf Tieren vorfahren, die sie dann "gebündelt" frei laufen lassen. Bei denen könne ein vorbeilaufender Hase jederzeit den Jagdinstinkt wecken. "Dann ist es mit dem Gehorchen vorbei", weiß Beckers.

 Vögel geraten in Panik

Hund ohne Leine

Freilaufende Hunde sorgen für Ärger

Dadurch geraten gerade jetzt zu Beginn der Brutzeit Vögel in Panik, verlieren Energie, die sie für die Aufzucht ihres Nachwuchses dringend brauchen. "Das ist landesweit ein Problem", weiß Birgit Beckers, die sich oft mit Naturschützern in ganz NRW austauscht. "Die Leute kommen gezielt in Naturschutzgebiete, weil die verkehrsberuhigt sind. Das ärgert uns sehr!" 

Hundebesitzer sollen sich an Spielregeln halten

Der Kreis Soest will versuchen, ein Bewusstsein bei den Hundebesitzern zu wecken. "Aufklärung statt Bußgelder", heißt die Devise. Es reiche, die Spielregeln einzuhalten: Anleinen und auf den Wegen bleiben. Schäfer Tim Möller hofft, "dass die Leute einsichtig werden, die fänden es auch nicht toll, wenn ich meine Schafe bei denen durch den Garten treiben würde und die dort alles einmal voll machen würden".

Dreck weg! Erziehung zur Sauberkeit?

WDR 5 Tagesgespräch | 03.01.2019 | 45:34 Min.

Download

Stand: 15.03.2019, 07:24

Kommentare zum Thema

11 Kommentare

  • 11 Maya 16.03.2019, 22:43 Uhr

    Ich finde Hunde gehören an die Leine..ich habe selber einen Hund und er wurde jetzt zum 3 ten mal von einen (der tut nix,der will nur spielen) Hund gebiesen..ich finde das unverschämt..mein Hund bellt jetzt wie verrückt als Schutz Reaktion andere Hunde an..das ist sehr traurig aber verständlich..er hat sonst nie gebellt..einmal hätte er es fast nicht überlebt..also nehmt eure Hunde an die Leine,es gibt übrigens auch Langlauf Leinen wo sie sich auspowern können..zur Sicherheit anderer Tiere

  • 10 Annegret Sproesser 16.03.2019, 19:11 Uhr

    Irgendwo müssen die Hunde auch noch frei laufen können. Normalerweise setzt ein Hund zu Beginn des Spaziergangs Kot ab und geht dann seinem Informations- und Bewegungsbedürfnis nach. Was spricht dagegen ein oder zwei Fiffi-Tütchen einzustecken und den Hundekot mit zu nehmen? Dann noch ein bisschen Hundeschule und der Hund wird zur Freude für Alle. Die Forderung wegen der Brutvögel Hunde, die zuverlässig auf dem Weg bleiben, anzuleinen halte ich für übertrieben. Vögel gewöhnen sich an diese Störungen. -Vorausgesetzt die Hunde gehorchen- und bleiben auf dem Weg, bzw. werden von ihren Besitzern auf diesem gehalten. Dagegen, dass Hunde auf frisch abgeweideten Weiden laufen zu lassen spricht nichts. Vor Allem im Frühjahr ist Hundekot bis zur nächsten Beweidung zersetzt. Auch hier spricht nichts gegen das Einsammeln der Hinterlassenschaft seines Hundes.

  • 9 Peter 16.03.2019, 16:04 Uhr

    Die Hunde müssen frei laufen, da die sich sons nicht auspowern können und sich zu Problemhunden oder zu fetten unnatürlichen Hunden entwickeln werden. Hundekot gehört genauso zur Natur wie Katzennkot, Pferdemist und ähnliches. Muss ja nicht auf Spielplätzen und in der Innenstadt sein. Wären die Fronten nicht so verhärtet, käme man sich sicher auch entgegen. Noch heute hat mich ein selbsternannter Scheriff versucht zu Maßregeln, weil mein Hund in der Natur sein Geschäft gemacht hat, wenn aber halbstarke auf dem Spielplatz randalieren guckt jeder Gutbürgerliche schön weg. Eine schöne scheinheilige Welt in der wir leben.

  • 8 Ulrike 16.03.2019, 08:27 Uhr

    Hundekot auf Gehwegen, Spielplätzen, Liegewiesen etc. ist eine Ferkelei. Doch in der freien Natur gehört er genauso dazu, wie Katzen,- Fuchs,-Wildschwein-.....und Schaf-Kot. Jeder Hund macht im Durchschnitt 3 x täglich ein großes Geschäft. Macht 3 Kot-Tüten am Tag. Das macht 1092 Plastiktüten pro Jahr pro Hund, wenn jedes Geschäft entsorgt würde. Viele dieser Tüten landen in der Natur, da nicht überall Mülleimer stehen. Diese müssten geleert werden, wozu man Autos benötigt. Dann werden die Tüten verbrannt. Auch nicht gut für die Umwelt. Also: Hundekot, wie jeden anderen Tierkot, von der Natur entsorgen lassen! Schützt unsere Umwelt, denkt nach!

  • 7 Klaus 15.03.2019, 17:48 Uhr

    Ich finde Scheiße von den Leuten, die mit seinen Hunden raus gehen, überall scheißen lassen und nicht aufheben, die sollen richtig bestraft werden.

  • 6 Strawalde 15.03.2019, 17:26 Uhr

    Hundekot gehört grundsätzlich mal in die Natur, alles Andere ist ein zivilisatorisches Problemchen. Denkt lieber mal darüber nach wieviel CO2 so eine Schafherde verursacht und ob man darauf nicht verzichten kann.

  • 5 Wegner 15.03.2019, 16:59 Uhr

    Freilaufende Katzen sind das größere Problem für Vögel. Die werden trotz Gebotes währen der Brutzeit nicht in der Wohnung gehalten. Ach ja, mal wieder die Hundebesitzer!

  • 4 Jo 15.03.2019, 16:56 Uhr

    In und um Welver befindet sich der größte zusammenhängende Wald in der Niederbörde. Große Teile sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Leider ignorieren viele Hundebesitzer die in nicht geringer Anzahl vorhandenen Hinweisschilder. Die Pflicht zum Anleinen wird als unzumutbar empfunden, vorhandene Wege als nicht interessant genug angesehen. Immer mehr Hundebesitzer laufen kreuz und quer durch Wald. Es entstehen dadurch neue Pfade die den Lebensraum der Tiere weiter einschränken. Vom Naturschutz bleibt nichts mehr übrig.

  • 3 Ursula 15.03.2019, 16:24 Uhr

    Nun ist auch noch Setz und, Brutzeit da gehören die, Hunde sowieso an die, Leine..Und wenn der, Hund sein Geschäft macht dafür gibt es die, Tüten.

  • 2 Straße vorgeschi*en 15.03.2019, 16:17 Uhr

    Also der Herr Schäfer regt sich über Tierkot auf, prima kann mal nach der nächsten Herde sauber machen kommen bei uns. Haben fast jeden Monat eine Herde die bei uns durch getrieben wird - und die koten die ganze Strasse voll - inkl. unserem Vorplatz wo wir parken .Die Kinde haben bis zum nächsten großen Regen viel Spass beim Spielen auf der ganzen Kot-Strasse. Interessiert keinen der Herren Schäfer, die halten sich ja für was ganz wichtiges in der Landschaftspflege.... Soll er doch um seine Herde eine Absperrung machen, wenn die da im Naherholungsgebiet grasen - dann kommt auch kein Hund darein. Muss bei uns (RBK) wohl eh gemacht werden, wir sind ja kein urbaner Kreis.

  • 1 Marcel 15.03.2019, 15:42 Uhr

    Hunde gehören in Naturschutzgebieten an die Leine. Und dort, wo Weide-Tiere sich aufhalten sowieso. Erstens ist es im Naturschutzgesetz so festgeschrieben. Zweitens gehört sich das, auch als Hundebesitzer, Rücksicht auf seine Umwelt zu nehmen. Und Hundekot gehört nicht auf die Felder!

    Antworten (1)
    • Hofmann Karsten 16.03.2019, 21:18 Uhr

      Wir haben soviele Probleme auf der Welt und da muss man sich über sowas Aufregen?Ich bin mit stolzer Hundebesitzer und würde alles tun das es im gut geht.Ein hundekot auf der Straße macht man weg doch in freier Natur mein Gott es gehört dazu.An alle die es stört:man sucht euch ein Hobby im Keller.