Freudenberg: Polizei rettet Hunde aus Transporter

Drei Hunde in stark verschmutzten Kleintier-Transportboxen auf der Ladefläche eines Sprinters

Freudenberg: Polizei rettet Hunde aus Transporter

Ein Team der Autobahnpolizei hat drei verängstigte Hunde aus einem Transporter gerettet. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der Sprinter schon am Donnerstagnachmittag auf der A45 bei Freudenberg kontrolliert worden. Dabei entdeckten die Beamten die Hunde auf der Ladefläche des Wagens.

Ein Beamter der Autobahnpolizei-Wache in Freudenberg mit einem der drei befreiten Hunde

Ein Polizist mit einem der geretteten Hunde

Sie waren in stark verschmutzten Kleintier-Transportboxen gepfercht worden, die ungesichert zwischen Gepäckstücken standen. Die jungen Hunde waren offenbar mehreren Stunden in dem dunklen Transporter quer durch Deutschland gefahren worden. Sie hatten weder Wasser noch Futter bekommen.

Angeblich gewerblicher Transport

Nach Angaben der Insassen sollte die Reise von Bulgarien über Deutschland nach England gehen. Dort sollten die Hunde verkauft werden, sagt die Autobahnpolizei. Sie informierten das Kreisveterinäramt über die miserablen Transportbedingungen.

Die Tiere wurden beschlagnahmt und sind jetzt vorerst im Siegener Tierheim.

Stand: 12.09.2021, 14:46