Holsterburg in Warburg für die Öffentlichkeit freigegeben

Zwei LWL-Grabungsleiter auf einer Plattform vor der Ausgrabung

Holsterburg in Warburg für die Öffentlichkeit freigegeben

  • Grabungen seit 2010
  • Burg gut erhalten
  • Achteckige Form außergewöhnlich

Zwischen 2010 und 2017 wurde die Holsterburg bei Warburg im Kreis Höxter ausgegraben. Sie ist seit Dienstag (04.08.2020) für die Öffentlichkeit zugänglich. Die außergewöhnlich gut erhaltenen Mauern sind von Besucherplattformen besonders gut einzusehen.

Herausragende und aufwändige Architektur

Eine Infotafel informiert über die Geschichte der Burg aus der Mitte des 12. Jahrhunderts. Das Bauwerk der Edelherren von Holthausen rage aufgrund der achteckigen Bauform und der Bauausführung aus der mittelalterlichen Burgenlandschaft heraus, so die Einschätzung des Landschaftsverbands Westfalen Lippe.

Außergewöhnlich gut erhaltene Ruine

Herausragend sei außerdem auch der nunmehr freigelegte Zustand der Holsterburg, so der LWL. Grund dafür ist, dass sie sich unter einem Erdhügel verbarg, seit dem sie 1294 zerstört worden war. Bis zu einer Vermessung im Jahr 2010 war sie unsichtbar geblieben. Die "Überhügelung" der Anlage hat den archäologischen Fund besonders gut konserviert.

Stand: 04.08.2020, 18:37