Betriebsrätin aus Siegen bekommt 100.000 Euro

Zwei pflegebedürftige Frauen sitzen in einem Pflegeheim in ihren Rollstühlen

Betriebsrätin aus Siegen bekommt 100.000 Euro

  • 100.000 für Altenpflegehelferin
  • Mitarbeiterin war im Betriebsrat aktiv
  • Seniorenheimbetreiber: "schwere Verfehlungen"

Die Betriebsrätin eines Siegener Seniorenheims erhält von ihrem Arbeitgeber eine Abfindung von 100.000 Euro. Das entspricht mehr als dem fünffachen ihres Jahreseinkommens. Das Angebot macht der Arbeitgeber am Mittwoch (19.06.2019) bei einem Gütetermin vor dem Siegener Arbeitsgericht.

Altenpflegehelferin wurde fristlos gekündigt

Ver.di - Eine Aufschrift auf einer Fahne

Flagge der Gewerkschaft ver.di

Der Betreiber des Heims hatte der Betriebsratsvorsitzenden fristlos gekündigt. Als Grund für die Kündigung hatte der Arbeitgeber unter anderem das Fernbleiben von der Arbeit wegen der Betriebsratsarbeit genannt. Die Gewerkschaft ver.di sieht darin ein gezieltes Vorgehen gegen Gewerkschaftsarbeit in Unternehmen.

Gezieltes Vorgehen gegen Betriebsräte?

Der Senoirenheimbetreiber Novita aus Bayern spricht dagegen von "schweren Verfehlungen" am Arbeitsplatz. Der Betreiber hatte die Einrichtung in Siegen vor drei Jahren übernommen und die Altenpflegehelferin sowie ein weiteres Betriebratsmitglied regelmäßig abgemahnt und gekündigt.

Nach Gewerkschaftsangaben gibt es in keiner Novita-Einrichtung einen Betriebsrat.

Stand: 19.06.2019, 15:57