Hiro Lift offenbar verkauft - Streik ausgesetzt

Streik bei Hiro Lift

Hiro Lift offenbar verkauft - Streik ausgesetzt

  • Unternehmen offenbar verkauft
  • Schreiben liegt dem WDR vor
  • Streik ist ausgesetzt
  • Erste Gespräche positiv

Der Bielefelder Treppenlifthersteller Hiro Lift soll verkauft worden sein. Das geht aus einem Schreiben hervor, das dem WDR vorliegt. Demnach soll der bisherige Geschäftsführer Constantin Hein die Unternehmensnachfolge für die Hiro Lift Gruppe mit allen Tochtergesellschaften geregelt haben. Seine Anteile soll er an die STF-Industriebeteiligungs GmbH verkauft haben.

"Endlich Gespräche mit der Geschäftsleitung"

Der neue Geschäftsführer Thomas Kaiser sucht nach Gewerkschaftsangaben das Gespräch. Am Montagmittag (03.06.2019) hatten sich die IG Metall und die neue Unternehmensführung zusammengesetzt. Das gab die Gewerkschaft bekannt. "Das letzte Gespräch liegt zwei Jahre zurück", sagt Oguz Önal von der IG Metall.

Streik auf Eis gelegt

Man habe sich entschieden, den unbefristeten Streik vorübergehend auszusetzen. Für Mittwoch (12.06.2019) habe man sich mit der Geschäftsleitung verabredet, um über Gehälter zu sprechen. Die Gewerkschaft hatte mit den bisherigen Eigentümern versucht, einen Haustarifvertrag auszuhandeln. Bislang vergeblich. Seit dem 10. Mai haben rund 100 der insgesamt 300 Mitarbeiter mit kurzen Unterbrechungen gestreikt.

Stand: 03.06.2019, 15:55

Weitere Themen