Münsterländische Pferdehalter beklagen hohe Heupreise

Traktor in Scheune mit Strohballen

Münsterländische Pferdehalter beklagen hohe Heupreise

  • Sommerdürre verknappt Angebot
  • Auch Transportkosten sind hoch
  • Preise werden weiter steigen

Pferdebesitzer im Münsterland beklagen extreme Preissteigerungen bei Heu und Stroh. Ursache sind die Ernteausfälle im vergangenen Jahr besonders beim Heu.

Eine Tonne Heu wird inzwischen für 310 Euro und mehr gehandelt, so WDR-Recherchen. Normal sind rund hundert Euro. Nach der Dürre im Sommer ist das Angebot extrem knapp. Inzwischen wird schon Heu aus Österreuch herangekarrt, wobei die Transportkosten zu weiteren Preissteigerungen führen.

Frühzeitige Verkäufe

Zudem wächst die Nachfrage. Denn viele Hofbesitzer haben im November selbst produziertes Heu für 200 Euro je Tonne verkauft - nicht ahnend, dass die Preise noch weiter steigen werden. Jetzt müssen auch sie teuer zukaufen. Doch die Besitzer der 33.000 Pferde im Münsterland haben keine Wahl. Sie brauchen das wichtige Futtermittel für ihre Tiere.

Preissenkungen nicht in Sicht

Mann schiebt Stroh in Pferdebox

Peter Thomas hat höhere Kosten

Wer sein Pferd beispielsweise im Reitstall von Peter Thomas in Münster-Stapelskotten untergebracht hat, der muss jetzt Futteraufschläge zahlen. Thomas nimmt 50 Euro mehr pro Monat und Box. Andere Pferdehöfe machen es ähnlich. Der Münsteraner Reitstallbesitzer rechnet damit, dass die Heu- und Strohpreise in diesem Jahr noch lange so hoch bleiben.

Stand: 04.02.2019, 20:00