Giftalarm: Schließung einer Herforder Notaufnahme

Notaufnahme

Giftalarm: Schließung einer Herforder Notaufnahme

  • Kurzzeitige Schließung der Notaufnahme
  • 50 Personen betroffen
  • Wühlmausgift war Ursache

Am Klinikum Herford hat es am Sonntagabend (30.06.2019) einen Giftalarm gegeben. Die Notaufnahme musste zeitweise geschlossen werden - 50 Menschen mussten untersucht werden.

Mann stirbt durch Gift

Ein Mann war mit einer lebensgefährlichen Vergiftung in die Klinik eingeliefert worden. In der Notaufnahme versuchten Ärzte und Pfleger, den Mann zu retten - vergeblich. Dann stellte sich heraus, dass er ein spezielles Gift zu sich genommen hatte, das gefährliche Gase entwickelt hat.

Feuerwehr kontrolliert Klinikräume

Alle Menschen, die mit dem Patienten Kontakt hatten, mussten daraufhin untersucht werden. Die Feuerwehr Herford prüfte sämtliche Räume, in denen der Mann untergebracht war. Die Notaufnahme der Klinik wurde komplett gesperrt. Am Ende stellte sich heraus, dass niemand ernsthaft verletzt wurde.

Mühlmausgift Ursache für Großeinsatz

Der Giftalarm am Klinikum Herford wurde durch ein spezielles Tiergift ausgelöst. Ein Mann wollte sich das Leben nehmen und schluckte große Mengen des Giftes. Weil speziell bei Wühlmausgift Gase freigesetzt werden, sobald es mit Flüssigkeit oder Magensäure zusammen kommt, bestand Gefahr für Ärzte, Pfleger und andere Patienten in der Nähe.

Stand: 01.07.2019, 15:20