10 Jahre Sauerlandpark in Hemer

Blick vom Jübergturm im Sauerlandpark

10 Jahre Sauerlandpark in Hemer

Von Claudia Roelvinck

  • Einzige Landesgartenschau in Südwestfalen
  • Kasernengelände umgenutzt
  • Hemer als Wohnort gefragt

Am 17. April 2010 wurden alle Erwartungen übertroffen: 16.000 Besucher kamen zur Eröffnung der Landesgartenschau. Mehr als eine Million waren es am Ende der Saison.

Gartenschau brachte die Wende

Endlich gehörten die Hemeraner nicht mehr zu den Verlierern. Das hatte sich drei Jahre zuvor noch ganz anders angefühlt. Die Bundeswehr hatte ihren Standort mit 4.000 Soldaten plus Familien aufgegeben. Und ein riesiges, nüchternes Kasernengelände samt Panzerübungsstrecke zurückgelassen. Unkraut und Verfall drohten.

Die Landesgartenschau brachte die Wende. Der Park mit Aussichtsturm und Spielplätzen konnte entstehen, gleichzeitig wurde die Innenstadt modernisiert. Aus den ehemaligen Parkplätzen ist ein begehrtes Wohngebiet geworden. Geblieben sind Hemer außerdem eine Veranstaltungshalle und ein Platz für Konzerte, Sport, Märkte und Festivals – mitten im Sauerlandpark.

Ehrenamtler und Millionen-Zuschuss

Ungebrochen ist das Engagement der Ehrenamtlichen. Noch heute sorgen fast 200 Bürger dafür, dass Beete unkrautfrei sind, Stühle für Veranstaltungen aufgestellt werden und Infotische besetzt sind.

Dennoch zahlt die Stadt jedes Jahr eine Million Euro Zuschuss für den Park. Eine Investition in die Lebensqualität der Stadt, davon sind viele Hemeraner überzeugt. Während die umliegenden Städte Bevölkerungsrückgang  beklagen, ist Hemer als Wohnort besonders gefragt.

Stand: 17.04.2020, 06:31