Elf Verletzte nach Heißluftballon-Absturz bei Marsberg

Heißluftballon-Absturz in Marsberg 01:34 Min. Verfügbar bis 05.06.2020

Elf Verletzte nach Heißluftballon-Absturz bei Marsberg

  • Heißluftballon bei Marsberg-Bredelar verunglückt
  • Neun Menschen schwer verletzt, zwei lebensgefährlich
  • Flugbehörde ermittelt

Bei Marsberg-Bredelar ist am Dienstagabend (04.06.2019) ein Heißluftballon verunglückt. Der Ballon ist etwa 200 Meter neben der Bundesstraße 7 in Höhe eines Gasthofes niedergegangen. Laut ersten Ermittlungen der Polizei wurde er kurz vor dem Boden von einer Windböe erfasst und hatte sich mehrmals überschlagen.

Verletzte kommen aus Nordhessen

Der Ballon fing daraufhin Feuer, weil der Gasbrenner quer gelegen habe, so die Polizei. Ein Mann schwebte am Mittwoch (05.06.2019) immer noch in Lebensgefahr. Der Zustand einer 51-jährigen Frau habe sich inzwischen stabilisiert, sagt die Polizei.

Bei einem Heißluftballonabsturz kommen zahlreiche Krankenwagen an den Unfallort

Die Rettungskräfte waren bis in die Nacht im Einsatz.

Die vier Männer und sechs Frauen stammen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen und sind zwischen 22 und 59 Jahren alt. Auch der 64-jährige Pilot des Ballons wurde bei dem Unfall verletzt.

Experten untersuchen Ballon

Insgesamt waren drei Rettungshubschrauber sowie 60 Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei vor Ort. Die Ursache steht noch nicht fest. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung werden den Ballon jetzt untersuchen, so ein Polizeisprecher.

Stand: 05.06.2019, 09:43