Besonderes Bauprojekt in Nieheim

Ackerbürgerhaus im Stadtkern von Nieheim mit Personen davor

Besonderes Bauprojekt in Nieheim

NRW-Stadtentwicklungsminister Michael Groschek eröffnet am Donnerstag (20.04.2017) ein besonderes Bauprojekt in Nieheim. Studierende, Flüchtlinge und Bürger von Nieheim sanieren gemeinsam ein altes leerstehendes Haus im Stadtkern.

Am Donnerstag (20.04.2017) haben in Nieheim im Kreis Höxter die so genannten "Heimatwerker" ihren ersten Spatenstich gemacht. Die "Heimatwerker" sind Flüchtlinge, Studenten und Bürger aus Nieheim, die gemeinsam ein historisches Ackerbürgerhaus sanieren wollen. Zusammen haben sie sich überlegt, was an dem alten, leer stehenden Haus gemacht werden soll und muss, und wie sie es später nutzen wollen.

Die Bauarbeiten sind in vollem Gang. Heute ist NRW-Bauminister Michael Groschek zu Gast und schaut sich an, wie weit die Heimatwerker schon gekommen sind.

Fertigstellung für nächstes Jahr geplant

Was jetzt noch leer steht, soll neu und schön werden und vor allem ein Haus für alle. Geplant ist eine offene Werkstatt für handwerkliche und kreative Tätigkeiten oder einfach nur ein Treffpunkt für Nieheimer. Im Erdgeschoss sollen ein Café oder eine Bibliothek entstehen, später auch neue Wohnungen. Geplant ist, dass das Haus Ende 2018 fertig sein soll.

NRW-Stadtentwicklungsminister Michael Groschek in Nieheim, umringt von Journalisten

NRW-Stadtentwicklungsminister Michael Groschek zu Gast in Nieheim.

Das Pilotprojekt "Heimatwerker Nieheim" wird vom Land gefördert. Experten und Laien machen beim Umbau mit: darunter Handwerker und Architekten. Sie zeigen den Laien, wie es geht. Denn beim Umbau bekommen zum Beispiel Flüchtlinge wichtige handwerkliche Kenntnisse, die für Jobs auf dem Bau nützlich sind.

Stand: 20.04.2017, 13:38