Schulmodernisierung in OWL stockt wegen Handwerkermangels

WLAN Anschluss

Schulmodernisierung in OWL stockt wegen Handwerkermangels

Die Versorgung von kreiseigenen Schulen und Berufskollegs mit schnellen Internetanschlüssen und WLAN-Netzen dauert in OWL länger als erwartet.

So fehlen nach Auskunft der Kreise Herford und Gütersloh Unternehmen, die die erforderlichen Arbeiten erledigen wollen. Bei Elektrohandwerkern seien Arbeiten in Schulen äußerst unattraktiv, sagte ein Mitarbeiter der Bielefelder Planungsfirma Schröder und Partner dem WDR am Freitag (02.11.2018).

Schröder und Partner koordiniert die Ausbauarbeiten für rund zwei Dutzend Schulen. Die Auftragsbücher vieler Handwerker sind aber für die kommenden eineinhalb Jahre prall gefüllt. Aufträge werden oft abgelehnt, weil der Sicherheitsaufwand und die Bürokratie besonders hoch ist.

Bürokratie schreckt ab

Auch bürokratische Vorgaben wie zum Beispiel der Nachweis über den Mindestlohn schrecke ab, hieß es aus dem Bielefelder Unternehmen weiter. Attraktiver seien da Aufträge aus der Industrie, zum Nachteil der Schulen.

Stand: 02.11.2018, 12:50

Weitere Themen