Bad Laasphe: Handwerker bekommen endlich Geld

Handwerker Bad Laasphe 01:47 Min. Verfügbar bis 20.12.2019

Bad Laasphe: Handwerker bekommen endlich Geld

  • Investorin zahlt jetzt für Emmaburg-Umbau
  • Jahrelanger Streit in Bad Laasphe
  • Drei Millionen Euro für Handwerker
  • Gebäude darf verkauft werden

"Das ist ein guter Tag für die Handwerker in Bad Laasphe" sagte Olaf Plum am Donnerstag (20.12.2018). Als Rechtsanwalt vertritt er 20 der fast 100 Handwerker. Sie alle hatten die ehemalige Rehaklinik "Emmaburg" zu einem Pflegeheim umgebaut. Doch Geld haben sie dafür gar nicht oder nur zum Teil bekommen.

Die kasachische Investorin misstraute den Rechnungen und zahlte nicht. Sieben Verfahren laufen vor verschiedenen Gerichten. Sie alle können jetzt eingestellt werden. "Etwa drei Millionen Euro sind schon auf ein Treuhandkonto geflossen", erklärt Olaf Plum. "Das entspricht nicht dem vollen Betrag, der noch offen stand, aber es ist ein guter Kompromiss."

Gebäude ist noch in gutem Zustand

Ein "Durchgang verboten" Schild versperrt den Weg zum Pflegeheim "Emmaburg"

Emmaburg in Bad Laasphe: Einigung mit den Handwerkern

In den vergangenen zwei Jahren stand das Gebäude leer. Zumindest von außen sieht es aber so aus, als sei die "Emmaburg" noch gut in Schuss. Angeblich kümmert sich ein Hausmeister um das Nötigste. So soll das Gebäude auch beheizt werden, um Frostschäden zu vermeiden.

Was wird jetzt aus der Emmaburg?

Die Handwerker stehen jetzt auch nicht mehr im Grundbuch der "Emmaburg". Diese Umtragung war Teil des Deals. "Einem Verkauf der "Emmaburg" steht jetzt nichts mehr im Wege", erklärt Plum.

Es ist allerdings auch möglich, dass die Investorin selbst etwas am Standort entwickelt. "Dazu hat sie sich mir gegenüber nicht geäußert", so Plum. Sollten noch weitere Arbeiten an dem Gebäude anstehen, haben sich die Handwerker, die Plum vertritt, angeboten.

Stand: 20.12.2018, 19:04