Spektakuläre Operation: Lüdenscheider Ärzte retten Hand

Die Patientin mit mit Arzt

Spektakuläre Operation: Lüdenscheider Ärzte retten Hand

  • Chirurgen nähen drei Finger erfolgreich wieder an
  • Schreinerin gerät mit linker Hand in Kreissäge
  • Spektakuläre Operation am Klinikum Lüdenscheid

Die Handchirurgen am Klinikum Lüdenscheid vollbringen ein Meisterstück: Es ist ihnen gelungen, einer Frau drei amputierte Finger wieder anzunähen. Die Schreinerin war mit ihrer Hand in die Kreissäge geraten.

Niemand wusste, ob die Finger der linken Hand von Christiane Hensel-Feldmann zu retten waren, als sie am 21. November 2019 als Notfallpatientin in das Klinikum Lüdenscheid eingeliefert wurde. Die Schreinerin aus der Nähe von Gummersbach war in der Werkstatt mit der linken Hand in die Kreissäge geraten.

Kreissäge hatte drei Finger komplett abgetrennt

"Ich war dabei aus einer Holzscheibe, Adventsschmuck für zu Hause zu fertigen und dann war es passiert. Da waren die Finger ab", erinnert sich die 37-Jährige. Der Notarzt fährt sofort das Klinikum Lüdenscheid an. Innerhalb von 30 Minuten ist Christiane Hensel-Feldmann im OP.

Für Dr. Elmar Halbach, Leitender Oberarzt der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Lüdenscheid, ist dieser Fall ein besonderer: "Drei Finger der linken Hand hatte die Kreissäge komplett abgetrennt. Der kleine Finger war lediglich durch einen Hautlappen noch mit der Hand verbunden."

Drei Chirurgen operieren siebeneinhalb Stunden

Die Patientin mit mit Arzt

Siebeneinhalb Stunden versuchen die Ärzte, die Hand der 37-Jährigen zu retten. Die Knochen wieder zusammenzusetzen ist das Eine. Gefäße, Nerven und Sehnen zu finden das Andere. Doch die Operation glückt. Lediglich der Zeigefinger der linken Hand muss amputiert werden.

Ärzte können die Hand retten

Christiane Hensel-Feldmann kann die wieder angenähten Finger ihrer linken Hand inzwischen wieder vorsichtig bewegen. Die behandelnden Ärzte sind zuversichtlich, dass sie ihre linke Hand weitgehend wieder nutzen und weiterhin in ihrem Beruf als Schreinerin arbeiten kann.


Stand: 09.12.2019, 18:48