Großer Rettungseinsatz an Halterner Schule

Ein Feuerwehreinsatz

Großer Rettungseinsatz an Halterner Schule

An einer Hauptschule in Haltern hat es am Dienstagvormittag einen größeren Rettungseinsatz gegeben. Im Physikunterricht hatten mehrere Kinder über plötzliche Übelkeit geklagt.

Auslöser sei ein Experiment in einer sechsten Klasse gewesen. Allerdings wurde dabei nach Angaben der Schulleitung eigentlich erst einmal nur Wasser mit einem Bunsenbrenner erhitzt. Dabei sei acht Jungen und Mädchen im Alter von 12 -13 Jahren und auch einer Integrationshelferin übel geworden. Einige hätten sich übergeben.

Die Feuerwehr rückte mit mehreren Rettungswagen an. Die Kinder und die Betreuerin wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie alle konnten die Kliniken schon bis zum späten Mittag wieder verlassen.

Ursachensuche erfolglos

Die Untersuchungen der Ärzte, die Ermittlungen der Polizei und auch die Luftmessungen der Feuerwehr konnten keine Ursache der Übelkeit ermitteln. Die Schulleiterin geht nach eigenen Angaben nicht von einem Zusammenhang mit dem Physik-Experiment aus. Heute hätte auch eine Mathearbeit geschrieben werden sollen – und Übelkeit sei halt ansteckend.

Stand: 15.09.2020, 17:34