Weihbischof weiht Ahlener Haldenkreuzweg

Ein Weihbischof mit schwarzem Umhang steht im Freien vor einer Stahl-Stele und vor Messdienern in weißen Gewändern und vielen Menschen und schwenkt ein goldenes Gefäß an einer Kette

Weihbischof weiht Ahlener Haldenkreuzweg

  • 15 Stehlen als Kreuzweg-Stationen
  • 450 Gläubige sind bei Weihung dabei
  • Weihbischof lobt Ehrenamtliche

Münsters Weihbischof Stefan Zekorn hat am Samstag (13.04.2019) auf der ehemaligen Zeche Westfalen in Ahlen den künstlerisch gestalteten Kreuzweg auf der Osthalde geweiht. 450 Teilnehmer aller christlichen Gemeinden waren dabei.

15 Stahl-Stehlen weisen nun den Weg hinauf zum sieben Meter hohen Haldenkreuz und stellen die Leidensgeschichte von Jesus Christus dar. Gefertigt wurden die Kunstwerke von Pater Abraham aus Meschede. Bislang dienten rot-weiße Absperrbänder als Markierung für die Stationen hinauf zum Gipfel.

Lob für Engagement

Bereits zum 13. Mal folgten die Gläubigen der Einladung des Fördervereins "Ahlener Haldenkreuz" und gingen am Samstag vor Palmsonntag den Kreuzweg. "Ich finde es großartig, dass seit zwölf Jahren hier der Kreuzweg gebetet wird und jetzt ein sichtbares Zeichen geschaffen wurde", lobte Zekorn das Engagement der ehrenamtlichen Mitglieder.

Stand: 14.04.2019, 16:24