Münsterländische Hähnchen für die Niederlande

Bauer versteut Körner in großem Hähnchenstall

Münsterländische Hähnchen für die Niederlande

Von Markus Wollnik

  • Keine konventionelle Haltung
  • Langsam wachsende Tiere
  • Vorbild für Tierwohl

Einen neuen Weg in der Hähnchenmast gehen zehn Landwirte im Westmünsterland. Sie halten zwar immer noch zehntausende Tiere, setzen aber auf die langsam wachsende Hähnchenrasse "Hubbard". Die Mäster beliefern den niederländischen Lebensmitteleinzelhandel, der seit einigen Jahren aus Tierschutzgründen auf konventionelle Hähnchen verzichtet.

Einer der alternativen Mäster ist Matthias Temminghoff aus Vreden. Er hält die Hubbard-Hähnchen seit drei Jahren. Anfangs war er überrascht, wie quirlig die Jungtiere durch den Stall wuselten. Doch inzwischen will er die Tiere, die er für eine niederländische Supermarkt-Kette mästet, nicht mehr missen. "Ich komme seitdem völlig ohne Antibiotika aus und erfreue mich einfach an der Lebhaftigkeit der Tiere."

Längere Mastzeit

Hähnchen zwischen Stroh im Stall

Die Tiere haben mehr Platz im Stall

Statt nach 42 Tagen sind die langsam wachsenden Hähnchen erst nach 52 Tagen schlachtreif. Außerdem haben die Tiere ein Viertel mehr Platz als die Hähnchen in konventioneller Haltung. In den Frischfleischtheken der niederländischen Supermärkte kostet das Kilo Brustfilet rund acht Euro, in deutschen Supermärkten kostet konventionelles Hähnchenbrustfilet etwa sechs Euro pro Kilo.

Studie der Tierärzte

Veterinär Groeneveld im großen Hähnchenstall

Veterinär Albert Groeneveld befürwortet die neue Art der Haltung

Das Kreisveterinäramt Borken und die Tierärztliche Hochschule Hannover begleiten die alternativen Mäster wissenschaftlich. In einer Studie haben die Veterinäre herausgefunden, dass die langsam wachsenden Hähnchen weit robuster sind. Auch erkranken sie demnach seltener an den sonst öfter auftretenden Geschwüren an den Fußballen.

Kreisveterinär Albert Groeneveld sieht den Vorteil der langsam wachsenden Rasse in der größeren Beweglichkeit: "Es ist wie beim Menschen: Wer sich mehr bewegt, bleibt gesünder."

Erste Stufe eines Tierwohllabels

Für Groeneveld sind die langsam wachsenden Masthähnchen richtungweisend für das künftige bundeseinheitliche Tierwohllabel: "Diese Art der Mast könnte die Stufe eins eines solchen Labels sein. Über der Stufe null, die lediglich die gesetzlichen Mindeststandards einhält."

Hähnchen in konventionellem Hähnchenmaststall

Aus der konventionellen Haltung kommt das Billigfleisch

In den Niederlanden haben Kampagnen einer großen Tierschutzorganisation zur Veränderung geführt. Keine der großen Supermarktketten hat noch konventionelle Hähnchen in den Frischfleischtheken. Doch Mäster Temminghoff ist skeptisch, ob das so auch auf dem deutschen Markt funktioniert: "Solange noch Billigfleisch angeboten wird, solange wird es auch gekauft."

Mehr Platz für Geflügel in der Mast Lokalzeit Münsterland 29.01.2019 03:15 Min. Verfügbar bis 29.01.2020 WDR Von Markus Wollnik

Stand: 29.01.2019, 20:00